Lonnerstadt
Versammlung

Himpel zieht eine erste Bilanz

Wenn Bürgermeister Stefan Himpel bei der Kommunalwahl im nächsten Jahr sein Amt in andere Hände legt, hat er für die Lonnerstadt entscheidende Maßnahmen auf den Weg gebracht. Mit den Baugebieten am "A...
Artikel drucken Artikel einbetten

Wenn Bürgermeister Stefan Himpel bei der Kommunalwahl im nächsten Jahr sein Amt in andere Hände legt, hat er für die Lonnerstadt entscheidende Maßnahmen auf den Weg gebracht. Mit den Baugebieten am "Alten Sportplatz", dem Gewerbegebiet Edelgraben, der Sanierung des Kleebauernhauses und der Städtebausanierung, insbesondere aber durch die Erweiterung des Kindergartens ist der Weg der Marktgemeinde in die Zukunft vorgezeichnet.

In der Bürgerversammlung gab Himpel den rund 30 anwesenden Bürgern einen umfassenden Bericht über das Geschehen in der Marktgemeinde. Nach neuester Statistik zählt der Markt Lonnerstadt 2129 Einwohner. Bei der Kommunalwahl 2020 werde die Gemeinde aufgrund der gestiegenen Einwohnerzahlen zwei Ratsmitglieder mehr bekommen.

Braucht es den Einzelhandel?

Große Probleme scheint es in der Marktgemeinde nicht zu geben. Bei den wenigen Wortmeldungen handelte es sich meist um Angelegenheiten, auf die eine Kommune wenig Einfluss hat - wie den Verkehr auf der B 470. Ein Redner sah die Ausweisung des "Sondergebiets Einzelhandel" im künftigen Gewerbegebiet kritisch. Das Ratsgremium habe sich einstimmig dafür ausgesprochen, gab Himpel Bescheid. Nachdem es im Ort keinen Laden, keinen Bäcker mehr gebe, hätten die Räte ein Einzelhandelsgeschäft für sinnvoll gehalten.

Junge Bürger interessierte insbesondere die Erweiterung des Kindergartens samt Zeitplan. Wie Himpel mitteilte, sind die Planungen abgeschlossen, Kosten und Fördermittel stünden fest.

Hingegen war interessant, dass sich zum Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden, unser Dorf hat Zukunft" aus dem Landkreis nur Lonnerstadt und Fetzelhofen angemeldet hatten. Daher wurden auch diese beiden Anmeldungen zurückgenommen.

Fünf Bauplätze in Ailsbach

Im Friedhof werde es künftig einen baumbestandenen Platz für "halbanonyme Bestattungen" geben. Dafür seien Stelen bestellt worden. Die Umstellung auf energiesparende LED-Beleuchtung im Dorfgebiet Lonnerstadt und Mailach koste knapp 20 000 Euro. Sie werde sich in zwei Jahren amortisieren. Im Baugebiet Ailsbach könne die Gemeinde fünf Bauplätze anbieten. Derzeit würden die Erschließungskosten ermittelt, danach werde der Preis für die Grundstücke festgelegt.

Vor dem Bericht des Bürgermeisters berichtete Städteplaner Frieder Müller-Maatsch über die Entwicklungen im Städtebauförderprogramm. Es soll eine Gestaltungsfibel erarbeitet werden, die alle wichtigen gestalterischen Empfehlungen enthält. Die Fibel möchte Müller-Maatsch in einem Workshop mit den Bürgern beraten. Der Städteplaner hält lediglich zwei Sitzungen für notwendig. Die erste Sitzung ist am 5. September um 18 Uhr.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren