Da hat er sich ganz schön verzockt, der gute Luther, als er der Heiligen Anna schwor, ins Kloster zu gehen. Statistisch gesehen hätte ein Blitzschlag ihn ohnehin nicht umgebracht. Aber versprochen ist versprochen. Aus dem vielversprechenden Jurastudenten wurde ein schüchterner Mönch und später - ungewollt - ein großer Reformator. Schlappe 500 Jahre ist es her, dass Martin Luther seine 95 Thesen an die Schlosskirche zu Wittenberg anschlug - womit wir schon beim nächsten Streitpunkt wären: Hallten damals tatsächlich Hammerschläge durch Wittenberg oder ist das Legende? Und worum genau ging's ihm nochmal in seinen berühmten Thesen? Wovon konnte ein Mensch so überzeugt sein, dass er vor der geballten Macht der Kurie standhaft blieb und einfach nicht anders konnte als zu sagen: "Ich widerrufe nicht!" Hätten sie's gekonnt? Können wir auch anders, wenn's drauf ankommt? "Hier stehe ich - ich könnt' auch anders!" ist ein intelligenter und kurzweiliger Lutherabend voller geistreicher Texte und Lieder, humorvoll bis tief ergreifend und dabei erstaunlich aktuell - von und mit Klaus-André Eickhoff am Klavier. Die Gemeinschaft in der Kirche, Weltrichstraße 1, lädt am Samstag, 7. Oktober, um 19.30 Uhr zu diesem außergewöhnlichen Abend ein. red