Laden...
Lichtenfels
Informationsveranstaltung

Herzwoche: "Wenn es mal holprig wird - mein Leben mit Vorhofflimmern"

"Wenn es mal holprig wird - mein Leben mit Vorhofflimmern": Unter diesem Titel lädt die Abteilung Kardiologie des Regiomed-Klinikums Lichtenfels am Mittwoch, 2. Oktober, zu einer Informationsveranstal...
Artikel drucken Artikel einbetten

"Wenn es mal holprig wird - mein Leben mit Vorhofflimmern": Unter diesem Titel lädt die Abteilung Kardiologie des Regiomed-Klinikums Lichtenfels am Mittwoch, 2. Oktober, zu einer Informationsveranstaltung im Rahmen der Herzwoche 2019 der Deutschen Herzstiftung ins Stadtschloss Lichtenfels ein. Dabei wird sich das neue Kardiologenteam des Klinikums vorstellen.

Ab 17 Uhr informieren Chefarzt Roy Hoffmann mit einer Vortragsreihe, Leitende Oberärztin Caroline Kleinecke und Oberarzt Michael Manolopoulos in drei spannenden Vorträgen rund um das Thema Vorhofflimmern und die Vielfalt der Behandlungsmethoden am Klinikum Lichtenfels.

Häufigste Herzrhythmusstörung

"Eine ideale Gelegenheit für Patienten, die Kardiologen persönlich kennenzulernen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen", findet Schirmherr Landrat Christian Meißner. Bei der Vorstellung des Programms erläuterte Chefarzt Hofmann, dass Vorhofflimmern mit circa 1,8 Millionen Betroffenen die häufigste anhaltende Herzrhythmusstörung ist. Bis zum Jahr 2030 rechnet man in der Europäischen Union mit 14 bis 17 Millionen Vorhofflimmern sowie mit 120 000 bis 215 000 Neuerkrankungen.

Vorhofflimmern ist, so der Mediziner weiter, mit einem erhöhten Sterberisiko und einem hohen Erkrankungsrisiko für unter anderem Herzschwäche und Schlaganfall sowie mit häufigen Krankenhausaufenthalten und verminderter Lebensqualität verbunden. Spür- und messbar ist ein unregelmäßiger Puls, der in der Anfangszeit auch sehr schnell sein kann (Herzrasen). Viele Patienten bemerken die Vorhofflimmern-Episoden aber nicht. Die Diagnose erfordert eine EKG-Dokumentation.

Was kann selbst tun?

Wie erkennt man Vorhofflimmern? Wie kann man den normalen Herzrhythmus wiederherstellen - medikamentös oder ist eine OP notwendig? Welche Rolle spielen Diabetes oder Bluthochdruck? Was kann man im Alltag selbst tun? Mit diesen und weiteren Fragen befassen sich die Lichtenfelser Kardiologen in ihren Vorträgen und informieren über verschiedene Behandlungsmöglichkeiten.

Vorträge und Diskussion

Nach der Begrüßung um 17 Uhr durch Landrat Meißner, Krankenhausdirektorin Eva Gill und Chefarzt Hofmann wird Letzterer ab 17.30 Uhr in seinem Vortrag erläutern, was es beim Einsatz von Blutverdünnern zur Schlaganfallprophylaxe bei Vorhofflimmern zu beachten gilt.

Michael Manolopoulos gibt ab 18 Uhr Tipps für den Alltag mit Vorhofflimmern und Caroline Kleinecke klärt ab 18.30 Uhr unter dem Titel "Ihr Ohr liegt uns am Herzen" über den kathetergestützten Vorhofohrverschluss auf. Im Anschluss an die Vorträge stehen die Referenten für weitere Fragen und Gespräche zur Verfügung. Darüber hinaus erwartet die Besucher ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Infoständen zu Vorhofflimmern, Blutverdünnern und Kathetertechniken sowie Möglichkeiten, sein individuelles Schlaganfallrisiko berechnen, Blutdruck messen und Cholesterin- und Blutzuckerwerte bestimmen zu lassen. red