In weiser Voraussicht hatte der Pressecker Gartenbauverein heuer beschlossen, den herbstlichen "Kürbis im Park" gleich ganz in die neu gebaute Industriestraße zwischen Kindergarten und Paul-Gerhardt-Haus zu verlegen. Denn die Nacht vorher hatte es sich gehörig eingeregnet, so dass der Park hinter dem Rathaus eher zum Matsch- als zum Markt-Platz geworden wäre.
Wo eine Woche vorher noch Wahlplakate mitten auf dem Marktplatz prangten, wiesen am Dienstag Vogelscheuchen zum neuen Veranstaltungsort.
Nachdem die "Küche" im Gemeindehaus weitgehend eingerichtet und ausgestattet war, eröffnete Nelly Döppmann als Vorsitzende des Gartenbauvereins mit Bürgermeister Siegfried Beyer den Markt - wie jedes Jahr unter "Aufsicht" der Kürbiswichtel, vier orange gekleideten Kindergartenkindern.
Dabei lobte der Bürgermeister abermals den Gartenbauverein, der sich regelmäßig um die Verschönerung des Ortes kümmere. Beyer hoffte, dass dieser sich auch bei der geplanten Erneuerung des Marktplatzes mit einbringen wird.


Leckeres im "Restaurant"

Dritter Bürgermeister Christian Ruppert war zudem mit einem 40 Kilogramm schweren Kürbis aus dem Garten seines Schwagers angerückt, den er zur Versteigerung zugunsten des Kindergartens ablieferte.
Zum Abschluss der Eröffnung spielte der Posaunenchor einige Stücke im Paul-Gerhardt-Haus.
Wegen des Regens eher schwach besucht war der Markt am Vormittag. Das änderte sich allerdings ab Mittag. Bis in den späten Nachmittag ständig voll besetzt war das Gemeindehaus, das die Frauen des Gartenbauvereins zum Restaurant mit Kürbissuppe und -eintopf bis hin zu einer Unmenge an selbst gebackenen Kuchen und Torten umfunktioniert hatten.
Und auf dem Weg dorthin nahmen die Besucher die Gelegenheit wahr, sich an den Ständen mit herbstlicher Dekoration, Pflanzen, Marmeladen und Küchla oder kalt gepressten Ölen zu versorgen oder sich über Gartengeräte und -maschinen informieren zu lassen.
Und natürlich fanden auch kiloschwere Kürbisse in verschiedenen Sorten ihren Absatz.