Frohnlach

Hempfling "fliegt" nach Frohnlach

Der Bezirksliga-Spitzenreiter verstärkt sich auf der Torwart-Position mit einem Rückkehrer, der einst zum Regionalligisten SpVgg Bayreuth wechselte. Der Kreisliga-Dritte TSG Niederfüllbach hat gleich vier "heiße Eisen" im Feuer...
Artikel drucken Artikel einbetten
Fliegt ab sofort wieder für den VfL Frohnlach: Jonas Hempfling ist im Winter von der SpVgg Oberfranken Bayreuth zurück zu den "Blau-Weißen" gewechselt. Foto: CT-Archiv
Fliegt ab sofort wieder für den VfL Frohnlach: Jonas Hempfling ist im Winter von der SpVgg Oberfranken Bayreuth zurück zu den "Blau-Weißen" gewechselt. Foto: CT-Archiv

Christoph Böger Wie bei den Profis schloss Ende Januar auch das Transferfenster bei den Amateuren. Bezirksligist VfL Frohnlach hat quasi in letzter Sekunde noch einmal zugeschlagen und mit Jonas Hempfling einen erfahrenen Torwart zurück ins Waldstadion gelotst.

Der Wechsel des zuletzt vereinslosen Keepers, der zuvor beim Regionalligisten SpVgg Oberfranken Bayreuth unter Vertrag stand, kommt überraschend, schließlich stehen mit Patrick Jauch und Philipp Pfister zwei überdurchschnittliche Bezirksliga-Torleute im Spielerkader des Tabellenführers. Doch die "Blau-Weißen" machten den Deal bereits jetzt fix. Die Gefahr, dass der Wechsel nämlich im Sommer platzen könnte, erschien den Verantwortlichen zu groß. Hempfling ist sofort spielberechtigt.

VfL Frohnlach

;

Dazu VfL-Spielertrainer Bastian Renk: "Jonas hatte nach seiner Verletzung keinen Verein, da hat es einfach gepasst. Wir waren nicht auf der Suche nach einem Torwart, da wir sehr zufrieden mit unseren Hütern sind. Aber da wir aufgrund der schulischen und beruflichen Situation unserer Hüter nicht wissen, ob sie bleiben können, haben wir zugeschlagen."

Der 24-jährige Kulmbacher stand schon einmal in Diensten des VfL. Zuerst in der damaligen zweiten Mannschaft, mit der er von der Bezirksliga direkt nach oben in die Landesliga aufstieg. Abwechselnd hütete er mit dem inzwischen zur DJK Don Bosco Bamberg gewechselten Michael Edemodu die Kiste.

Beide saßen hinter dem heutigen Meederer Spielertrainer Bastian Bauer immer wieder auf der Bayernliga-Bank. Als sich Bauer verletzte, nutzte Hempfling seine Chance und avancierte zur Frohnlacher Nummer 1. Fast zwei Jahre stand er dann unter den Trainern Stefan Braungardt und Oliver Müller zwischen den VfL-Pfosten und zeigte dabei starke Leistungen.

Ehe der fast zwei Meter große Metallbauer am Ende der Saison 2015/2016 zum "Sprung" in die Regionalliga ansetzte: Torwart-Ikone Wolfgang Mahr von der SpVgg Bayreuth und sportlicher Leiter in der Wagnerstadt verpflichtete Hempfling nämlich für das Regionalliga-Team.

TSG Niederfüllbach

;

Als einen "Glücksfall" für den ganzen Klub bezeichnet Bastian Büttner, Vorstandsmitglied der TSG Niederfüllbach, die Verpflichtung von Marcus Scheffler vor der Saison als neuen Trainer: "Niemand hat damit gerechnet, dass wir so eine Vorrunde hinlegen." Die TSG, letzte Saison noch bis zum letzten Spieltag akut abstiegsgefährdet, steht derzeit auf Rang 3 der Kreisliga Coburg und will noch den Relegationsplatz erobern.

Und auch die personellen Planungen sind ehrgeizig: Mit Jannik Späth vom TSV Mönchröden und Lukas Werner vom VfL Frohnlach hat die TSG zwei Rückkehrer an der Angel. Beide Ex-Spieler sind derzeit verletzt und kommen in ihren Klubs deshalb auch nicht zum Einsatz. Ab Sommer sollen sie wieder für die Niederfüllbacher auf Torejagd gehen.

Auch der Landesliga-erfahrene Leonhard Scheler (FC Coburg) und Marius Stammberger (vom TSV Mönchröden, zuvor im NLZ Coburg) stehen als Wunschkandidaten ganz oben auf der Liste des Kreisligisten. Beide hätten bereits Bereitschaft für einen Wechsel im Sommer signalisiert. Allerdings bremst Büttner zu hohe Erwartungen: "Bis auf Gabriel Burkhardt (24), der vom SC Sylvia Ebersdorf bereits jetzt in der Winterpause zu uns kam, ist noch nichts sicher. Aber es ist natürlich richtig, dass wir sehr gerne an erfolgreiche Bezirksliga-Zeiten anknüpfen würden. Ich bin sicher, dass unsere Jungs deshalb richtig heiß sind und in der Rückrunde Vollgas geben werden."

FC Adler Weidhausen

;

Nun ist der Wechsel auch offiziell: Was das Tageblatt bereits vor Weihnachten berichtete, ist nun vollzogen: Der ehemalige Bezirksliga-Kapitän und Abwehrchef des TSV Mönchröden, Patrick Wicht, wechselt zum Kreisklassen-Tabellenführer FC Adler Weidhausen.

Im Wildpark hatte sich der 28-Jährige mit Trainer Thomas Hüttl überworfen. Fußball-Abteilungsleiter Reiner Geier sah keine Basis mehr für eine vernünftige Zusammenarbeit und legte dem Spieler einen Wechsel nahe. Nun hat Wicht, dessen Vater Rainer Wicht viele Jahre in Diensten des VfL Frohnlach in der Bayernliga erfolgreich auf Torejagd ging, eine neue Herausforderung bei den ambitionierten Weidhäusern gefunden. Der ehemalige Jugendspieler des SC Sylvia Ebersdorf bestritt immerhin 130 Spiele für den TSV Mönchröden in der Bezirksliga Oberfranken West.

DJK/TSV Rödental

;

Christian Schmitt ist kein Trainer mehr bei der DJK/TSV Rödental. Über die Gründe teilte der Verein nichts mit. Interimstrainer beim Kreisklassisten wird vorerst Pascal Hohenstein. Er übernimmt das Team ab sofort und wird von Sven Krausa unterstützt.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren