Vestenbergsgreuth

Helmut Lottes will weitermachen

In der Nominierungsversammlung von CSU/Unabhängige Bürger wurde der amtierende Bürgermeister einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten gewählt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Aus dem aktuellen Ratsgremium stellen sich Reiner Frischmann, Jürgen Wimmer, Werner Brandt und Kurt Bierlein (von rechts) wieder zur Wahl. Auch Neubürger wie Tobias Prappacher (Zweiter von links) wollen in der Gemeinde Verantwortung übernehmen. Links im Bild Bürgermeister Helmut Lottes, der sich wieder zur Wahl stellt.  Foto: Evi Seeger
Aus dem aktuellen Ratsgremium stellen sich Reiner Frischmann, Jürgen Wimmer, Werner Brandt und Kurt Bierlein (von rechts) wieder zur Wahl. Auch Neubürger wie Tobias Prappacher (Zweiter von links) wollen in der Gemeinde Verantwortung übernehmen. Links im Bild Bürgermeister Helmut Lottes, der sich wieder zur Wahl stellt. Foto: Evi Seeger
+1 Bild

Helmut Lottes, seit zehn Jahren als Bürgermeister an der Spitze der Marktgemeinde, startet noch einmal durch: In der Nominierungsversammlung der Wählerliste CSU/Unabhängige Bürger wurde er einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten gewählt. Auch der Bürgerblock Frimmersdorf hat Lottes bereits zum Kandidaten für das Bürgermeisteramt erkoren. Wie zu hören war, ist Gleiches auch von der Wählergruppierung Oberer Weisachgrund zu erwarten. Bleibt nur noch die Frage offen, ob die SPD, die aktuell mit Friedrich Brehm als einzigem Gemeinderat einen Sitz im Rathaus hat, einen Gegenkandidaten ins Rennen schickt.

Einziger Bewerber?

Wenn nicht, wäre der 69-jährige Amtsinhaber der einzige Bewerber für den Chefsessel im Rathaus der Marktgemeinde. Das einstimmige Votum bei seiner Nominierung sah Lottes als ein Zeichen dafür, dass die Bürger mit der Arbeit von Bürgermeister und Gemeinderat zufrieden sind. Vor zehn Jahren trat Lottes während der Amtsperiode als Nachfolger von Rudi Müller sein Amt an.

Dass sich die Marktgemeinde in dieser Dekade verändert habe, sei normal, betonte Lottes in der Versammlung. Vestenbergsgreuth werde sich auch weiter verändern. "Wir versuchen, die Weichen für unser Dorf, für unsere Heimat zu stellen." Wie gut und richtig das gelinge, werde jedoch erst die Zukunft zeigen.

Regularien

Versammlungsleiter Thomas Bochtler jedenfalls freute sich, dass Lottes sich wieder zur Wahl stellt. Bevor über die vorbereitete Liste der Kandidaten für die Gemeinderatswahl abgestimmt werden konnte, galt es, eine Reihe von Regularien abzuwickeln. Um ein Mandat als Gemeinderat bewerben sich auf der Liste von CSU/UB vierzehn Personen. Über eventuelle Mehrfachnennungen müsse noch entschieden werden, so Bürgermeister Lottes. Auf den Plätzen eins bis vier bewerben sich vier der insgesamt fünf amtierenden Gemeinderäte wieder um ein Mandat. Lediglich Evi Derrer, langjährige Kreisbäuerin und bislang einzige Frau im Gremium, stellt sich nicht mehr zur Wahl.

Über den Wahlvorschlag einschließlich der Platzierungen konnte im Block abgestimmt werden: In geheimer Wahl erhielt die Liste alle Stimmen der 19 Wahlberechtigten. Beim Ausblick nannte Lottes den Bau einer Heizzentrale für die Nahwärmeversorgung der kommunalen Gebäude als vordringliche Maßnahme. Früher als gedacht müsse dies angepackt werden, da im gemeindeeigenen Gasthof "Schwalbenberg" die Heizung kaputt sei.

"Das rollt ganz schnell auf uns zu", so Lottes. Deshalb müsse sich wohl noch das amtierende Ratsgremium mit der Maßnahme befassen. Mit Nahwärme sollen künftig neben dem Gasthaus auch das Rathaus, die Schule, die Multifunktionshalle und der Kindergarten versorgt werden.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren