Herzogenaurach

Helfende Herzkissen

In Herzogenaurach wird am 19. Oktober für Krebspatientinnen genäht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Ergebnis des Aktionstags im vergangenen Jahr Foto: Sänger (Archiv)
Das Ergebnis des Aktionstags im vergangenen Jahr Foto: Sänger (Archiv)

Die Herzkissen, die den Patientinnen der Erlanger Frauenklinik übergeben werden, sind mehr als eine nette Geste engagierter Frauen. Die anatomisch geformten Kissen in Herzform werden von Brustkrebspatientinnen auf der operierten Seite unter dem Arm getragen und entlasten so die Achselhöhle, lindern Druck- und Narbenschmerz. Die Kissen entlasten die Lymphabflussbahnen in der Achselhöhle, helfen bei der Entstauung der operierten Seite und bewirken eine bessere Durchblutung. Die Kissen bieten außerdem einen gewissen Schutz bei ruckartigen Bewegungen und erleichtern das Liegen auf der operierten Seite.

Deshalb lädt auch in diesem Jahr die Gruppe "Quilting Bee Herzogenaurach" wieder zu einem öffentlichen Herzkissen-Aktionstag am Samstag, 19. Oktober, von 10 bis 17 Uhr in den Geschwister-Beck-Saal des evangelisch-lutherischen Gemeindehauses in der von-Seckendorff-Straße 3 in Herzogenaurach ein.

Wie Doris Wienke, die Sprecherin der Gruppe erklärt, sind die Kissen auch ein Zeichen der Anteilnahme und sollen Trost spenden sowie Mut machen. Sie werden in ehrenamtlicher Arbeit nach einem speziellen Schnitt aus hochwertigen, waschbaren Materialien genäht. Der Bedarf an Herzkissen ist groß und nimmt in der Erlanger Frauenklinik sogar zu, weil ihr guter Ruf als zertifiziertes Brustkrebszentrum Patientinnen aus ganz Bayern anzieht.

Auch Geldspenden möglich

Bei der Herstellung der Herzkissen ist die Gruppe um Doris Wienke auf Hilfe und Unterstützung angewiesen. "Wir freuen uns auf viele fleißige Hände, egal ob groß oder klein, weiblich oder männlich, um die Herzkissen zu nähen und zu füllen. Für das Füllen der Herzkissen sind keinerlei Nähkenntnisse erforderlich, nur willige Finger", erklärt Wienke. Wer keine Zeit hat, vorbeizukommen, darf die Gruppe auch gerne mit Spenden unterstützen. Herzkissen werden aus Baumwollstoffen genäht und mit synthetischen Mikrofaserbällchen gefüllt, damit sie hautfreundlich und gut waschbar sind. Baumwollstoffe findet man zum Teil in den eigenen Vorräten. Das hochwertige Füllmaterial muss jedoch für jedes Kissen gekauft werden und jeder Geldbetrag hilft.

Doris Wienke erzählt, dass sich die Patientinnen über die Herzkissen freuen und dass sie ihnen sehr nützlich sind. Einige helfen inzwischen sogar mit, Herzkissen für andere Patientinnen zu nähen. Gibt es eine bessere Motivation, um diese Aktion fortzusetzen? Deshalb würde sich die Gruppe über viele Näherinnen freuen. Alle notwendigen Materialien und Arbeitsmittel stehen bereit, ebenso Kaffee und Kuchen. Weitere Auskünfte erteilt Doris Wienke unter Telefon 09132/3416 oder per E-Mail an: Quilting-Bee@gmx.de.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren