Michael Busch

Jakob ist ein fröhlicher Junge, der sich gerne mit seinen Freunden trifft, Schlagzeug spielt und viel Spaß mit seiner Fußballmannschaft hat. Doch seine Zukunft ist ungewiss, denn der Elfjährige aus Niederndorf ist bereits seit einem Jahr an Blutkrebs erkrankt. Jetzt steht fest: Nur eine Stammzelltransplantation kann sein Leben retten.
Weltweit wurde bislang jedoch kein passender Spender für ihn gefunden. Trotz der schrecklichen Diagnose gibt Jakob nicht auf: Er möchte den Krebs besiegen und das normale Leben eines angehenden Teenagers genießen können. Um ihm und allen Blutkrebspatienten weltweit zu helfen, organisieren Familie und Freunde eine Registrierungsaktion.
Diese findet am Samstag, 30. September, von 12 bis 17 Uhr in der Cunz-Reyther-Grundschule in Niederndorf statt. Rund um die Schulstraße 19 wird es allerdings an Parkplätzen knapp, so dass die Organisatoren bitten, dass die möglichen Spender vor Ort, weiträumig parken oder sich ohne Auto auf den Weg machen. Parkplätze wird es an der Wiese hinter der Grundschule geben.
Jakob und seine Familie hoffen auf eine rege Teilnahme. Die DKMS selber konnte durch die stetige Weiterentwicklung des Typisierungsprozesses im eigenen Labor, die Registrierungskosten auf 35 Euro senken. Diese werden aber nicht von den Menschen bezahlt, die sich typisieren lassen. Aber auch das Gesundheitssystem übernimmt dies nicht. Spenden werden dafür gesammelt, um eine möglichst vollständige Datenbank zu erstellen.
Der Stammzellenspender Gert Model erklärt: "Es ärgert mich. Um zum Mond zu fliegen, werden Abermillionen bezahlt, um mehrere Menschenleben zu retten, sind für diese Beträge keine großen Spender zu finden."