Wiesenthau
Gemeinderat

Heißes Wasser statt Gift: Wiesenthau schafft Wildkrautbekämpfer an

Eine längere Diskussion löste im Gemeinderat Wiesenthau die beabsichtigte Anschaffung eines Wildkrautbekämpfers mit Heißwasser aus. Wo früher Pflanzengift wirkte, soll es jetzt das umweltfreundliche W...
Artikel drucken Artikel einbetten

Eine längere Diskussion löste im Gemeinderat Wiesenthau die beabsichtigte Anschaffung eines Wildkrautbekämpfers mit Heißwasser aus. Wo früher Pflanzengift wirkte, soll es jetzt das umweltfreundliche Wasser richten bei einer Temperatur von knapp 100 Grad Celsius.

Dabei ist eine Mehrfachbehandlung nötig. Arbeiter für das Ausrupfen des Unkrautes anzustellen ist laut Bürgermeister Bernd Drummer (BGW) keine Alternative und nicht bezahlbar, soweit man überhaupt welche findet.

Jeweils ein Gerät für eine Woche für 1400 Euro leihen oder kaufen waren die Alternativen. Gemeinderat Christian Weisel (JB) regte an, über den kommunalen Bund nachzudenken. Karl Krolopper (NL) meinte, man könne eventuell Regenwasser schonend verwenden. Josef Weisel (BGW) sieht in der Erhitzung des Wassers keinen wirklichen Umweltbeitrag.

Theobald Messingschlager (FW) und Zweiter Bürgermeister Hans Schütz (FW) plädierten dafür, einfach auf die Gemeindearbeiter zu hören. Die hatten das Gerät, das auch als Hochdruckreiniger eingesetzt werden kann, bereits getestet und sind vom Nutzen überzeugt. Letztlich will man flexibel sein und beschloss mit einer Gegenstimme, das Gerät mit einem Preis von 42 000 Euro allein für die Gemeinde Wiesenthau anzuschaffen.

Ralph Schwarz von der Bayernwerk-Netz aus Bayreuth referierte ausgiebig über die Möglichkeiten bei der Umstellung der Ortsbeleuchtung auf LED-Leuchten. Er erläuterte die hohe Effizienz der LED-Leuchten. So würden bei den zunächst gedachten 69 Leuchten statt 5500 Euro noch 1600 Euro an Energiekosten nach der Umrüstung anfallen. 70 Prozent Einsparung bedeuten auch 70 Prozent weniger CO2 -Emissionen.

Zu entscheiden ist dann noch, den ganzen Lampenkörper oder nur das Leuchtmittel selbst auszutauschen, eine wirtschaftliche Betrachtung. Die restlichen Lampen sollen Zug um Zug erneuert werden.

Die Gemeinde hat zurzeit 262 Brennstellen, zumeist mit Gelblicht ausgestattet. Rein rechnerisch würde die gesamte Umrüstung 95 000 Euro kosten. Die Amortisierung ist innerhalb von fünf bis acht Jahren zu erwarten, je nach Ausführung. Der Wert ist insofern attraktiv, da die Leuchtmittel erfahrungsgemäß sehr langlebig sind und auch eine Absicherung durch Garantieleistungen erfolgen kann.

Zusätzlich entschied sich die Gemeinde für den Farbton Warmweiß mit 3000k, der auch insektenfreundlicher sein soll. Die Wartung der Straßenlampen steht dieses Jahr an, so erscheint der erste Schritt damit sinnvoll. Bürgermeister Drummer teilte aus der nichtöffentlichen Sitzung mit, dass für die Sanierung der Grundschule die Klempnerarbeiten und der Sonnenschutz vergeben sind. Im Baugebiet "Binzig" sind die Bodenstabilisierungsmaßnahmen und die Untergrundverbesserung vergeben worden.

In sinnvollem Rahmen sei die Realisierung von barrierefreien Bushaltestellen nicht möglich, wie Drummer feststellte. Das Projekt wird zurückgestellt.

Mit Begeisterung nahmen die Kinder am Richtfest für die Erweiterung der Kindertagesstätte teil. Das Dach ist fertig. Jetzt werdend die Fenster eingesetzt. Am 27. Dezember wird der neue Spielplatz offiziell übergeben.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren