Kasendorf
döllnitz.inFranken.de  Die Chorgemeinschaft Döllnitz-Proß nutzte die Weihnachtsfeier für eine besondere Würdigung.

Heinz Neumann singt seit 70 Jahren

Im Mittelpunkt der vorweihnachtlichen Feier der Chorgemeinschaft Döllnitz-Proß, die in der Gaststätte Hereth-Hahn gehalten wurde, stand Ehrenchorleiter Heinz Neumann: Er wurde für 70 Jahre Singen im C...
Artikel drucken Artikel einbetten
Für 70 Jahre Singen im Chor wurde Ehrenchorleiter Heinz Neumann vom Fränkischen Sängerbund und dem Deutschen Chorverband durch Berthilde Zapf von der Sängergruppe Thurnau-Kasendorf ausgezeichnet. Im Bild (von links) Pfarrer Klaus Spyra, Vorsitzender Gerald Redwitz, die Gruppenvorsitzende Berthilde Zapf, Chorleiter Alexander Lauterbach, Ehrenchorleiter Heinz Neumann sowie die Bürgermeister Robert Bosch (Mainleus) und Bernd Steinhäuser (Kasendorf). Foto: Werner Reißaus
Für 70 Jahre Singen im Chor wurde Ehrenchorleiter Heinz Neumann vom Fränkischen Sängerbund und dem Deutschen Chorverband durch Berthilde Zapf von der Sängergruppe Thurnau-Kasendorf ausgezeichnet. Im Bild (von links) Pfarrer Klaus Spyra, Vorsitzender Gerald Redwitz, die Gruppenvorsitzende Berthilde Zapf, Chorleiter Alexander Lauterbach, Ehrenchorleiter Heinz Neumann sowie die Bürgermeister Robert Bosch (Mainleus) und Bernd Steinhäuser (Kasendorf). Foto: Werner Reißaus

Im Mittelpunkt der vorweihnachtlichen Feier der Chorgemeinschaft Döllnitz-Proß, die in der Gaststätte Hereth-Hahn gehalten wurde, stand Ehrenchorleiter Heinz Neumann: Er wurde für 70 Jahre Singen im Chor ausgezeichnet, darunter mit Ehrennadeln und Ehrenurkunden von Fränkischem Sängerbund und Deutschem Chorverband.

Berthilde Zapf von der Sängergruppe Thurnau-Kasendorf stellte fest, dass nur wenige Sänger 70 Jahre Singen im Chor erreichen. Die Gruppenvorsitzende dankte Neumann, der bald seinen 90. Geburtstag begehen wird, auch für sein Engagement in der Sängergruppe Thurnau-Kasendorf und überreichte ein Präsent. Vorsitzender Gerald Redwitz sprach vor allem das 100-jährige Bestehen des Männergesangvereins Proß an, das im kommenden Jahr gebührend gefeiert werden soll und natürlich seine Schatten bereits vorauswirft.

Ein wichtiger Mann

In der langjährigen Geschichte des Gesangvereins Proß war vor allem Ehrenchorleiter Heinz Neumann ein sehr wichtiger Mann. Die Gruppenvorsitzende Berthilde Zapf sagte: "Heinz Neumann war in den 100 Jahren 70 Jahre tätig und hat mitgewirkt. Er hat seine Handschrift dem Gesangverein Proß verliehen und ihn entscheidend geprägt und dirigiert, und er war auch ein aktiver Mann in der Sängergruppe Thurnau-Kasendorf. Er hat diese Vereinigung immer vertreten, war immer dabei, wenn irgendwo Feste waren. Dafür ein ganz herzliches Dankeschön."

Immer gerne zur Probe gegangen

Heinz Neumann hat mit seinen 89 Jahren das Singen im Chor seit geraumer Zeit eingestellt, aber er lässt es sich nicht nehmen, wenn es seine Gesundheit erlaubt, im Chor dabei zu sein. Er dankte für die Ehrung und verwies darauf, dass er zwischenzeitlich auch den Posaunenchor Peesten leitete: "Als ich 73 Jahre alt war, habe ich immer wieder erzählt, dass ich in dem Alter 77 Jahre als Chorleiter tätig war: 33 Jahre Gesangverein und 44 Jahre Posaunenchor - macht 77 Jahre. Ich muss dazu sagen, es hat mir eigentlich Spaß gemacht, nicht nur als Chorleiter, sondern auch im Gesangverein zu singen. Ich bin immer gerne in die Singstunden gegangen und ich kann mich nicht erinnern, dass ich irgendwann einmal nicht gerne zur Probe gegangen bin, sowohl als Chorleiter als auch als Sänger. Und wenn ich so zurückdenke, dann kann man sich gar nicht vorstellen, dass die 70 Jahre rum sind."

Heinz Neumann bedauerte freilich, dass das Singen von Kindern so wenig unterstützt wird. In seinem Beruf als Bauingenieur hat Heinz Neumann auch einige Schulen gebaut: "Ich habe an einem herrlichen Sommertag den Erweiterungsbau an einer bestehenden Schule besucht und stieg direkt unter dem Fenster aus. Ich hörte die Kinder singen, das war so schön und das werde ich nie vergessen. Warum hat irgendein Kultusminister das abgeschafft? Ich weiß nicht, warum es die Singstunden nicht mehr gibt und werde es auch nie begreifen - und wenn ich 110 werde, ich will aber nur 102 werden." Seine Vita in Kurzform: 1948 bis 1951 Sänger im Gesangverein Langenstadt und bis heute Gesangverein Proß; vom 18. März 1976 bis 14. Januar 2006 Chorleiter des Gesangvereins Proß, danach Ehrenchorleiter; letzter Einsatz als aktiver Sänger der Chorgemeinschaft Döllnitz-Proß im Januar 2018. W. Reißaus

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren