Kraisdorf

Heimisches - Exotisches

Schwimmbadverein und Kolumbienkreis feiern das Mach-mit-Fest in Kraisdorf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wie auf dem Bild vor zehn Jahren können auch bei dem zweiten Mach-mit-Fest in Kraisdorf am ersten Juni-Wochenende Kinder und Erwachsene bei einem Trommel-Workshop kräftig mittrommeln. Foto: Archiv/ka
Wie auf dem Bild vor zehn Jahren können auch bei dem zweiten Mach-mit-Fest in Kraisdorf am ersten Juni-Wochenende Kinder und Erwachsene bei einem Trommel-Workshop kräftig mittrommeln. Foto: Archiv/ka

Zum gemeinsamen Mach-mit-Fest am 1. und 2. Juni (Samstag und Sonntag) laden der Kolumbienkreis der Pfarrei Pfarrweisach zum 30-jährigen Bestehen und der Schwimmbadverein Kraisdorf zum 15-jährigen Bestehen ein.

Seit nunmehr 30 Jahren engagiert sich der Kolumbienkreis als Initiativgruppe für die Stiftung "Weg der Hoffnung" mit Sitz in Mainaschaff, die wiederum die gleichnamige Stiftung in Kolumbien unterstützt. 15 Jahre sind es nun her, dass sich in Kraisdorf der Schwimmbadverein gründete und das Schwimmbad am Leben erhält, das die Gemeinde Pfarrweisach hatte schließen wollen.

Das Fest findet am Bürgerzentrum Kraisdorf und auf dem Schwimmbadgelände statt, wo auch Badebetrieb sein wird. Der Schirmherr des Festes ist Landrat Wilhelm Schneider. Das Fest lebt von der gegenseitigen Bereicherung aus Heimischem und Bekanntem sowie Exotischem aus fernen Ländern. Dies begegnet den Besuchern auf allen Ebenen des reichhaltigen Programms, sowohl musikalisch und bei den Workshops zum Mitmachen als auch in den Vorführungen oder beim Essen und Trinken. Neben der traditionellen fränkischen Küche werden die Gäste auch mit orientalischen und lateinamerikanischen Gerichten verwöhnt, die von Abed Alnaser Daloul, aus Palästina stammend und wohnhaft in Ebern, sowie Monika Hoffmann (mit Team) zubereitet werden. Auch an der Saft- und Cocktailbar findet sich diese Mischung.

Am Samstag um 14.30 setzt der Kindergarten "Pfiffikus" aus Pfarrweisach den ersten Akzent, gefolgt von einer Zaubershow mit Zauberer Didi aus Zückshut. Dies mündet ein in verschiedene Vorführungen wie Volkstanz, das Singen fränkischer Lieder und um 22 Uhr zum Abschluss in eine Fackelshow von "Perujo" (Nürnberg).

Der zweite Tage

Der Sonntag beginnt mit einem ökumenischen Gottesdienst, mitgestaltet von Pfarrer Georg Klar aus Mainaschaff, der auch Vorstand der Stiftung "Weg der Hoffnung" ist, und Pfarrer Manfred Greinke aus Fischbach. Mit Musikgruppen, die Harfenmusik aus Kolumbien, afrikanischen Rhythmen sowie Posaunenchorklänge darbieten, erfährt dieser Gottesdienst einen besonderen Akzent.

Beim anschließenden Festakt mit Landrat Wilhelm Schneider und dem Vorstand der Stiftung "Weg der Hoffnung", Johannes Mauder, wird das Fest fortgeführt. Nach dem Mittagessen setzt die Blasmusik Kraisdorf einen weiteren Akzent und der Verein "Isis" wird mit orientalischem Tanz erfreuen. Lateinamerikanische Gitarrenmusik erklingt am Nachmittag und ein Trommel- und Perkussionsfeuer der Gruppe "Bateria Caliente" wird gegen 17 Uhr den musikalischen Abschluss bilden.

Die Besucher sollen mitwirken

Es ist den Verantwortlichen des Festes, seitens des Schwimmbadvereins Olaf Betz und für den Kolumbienkreis Walburga Albert, ein Anliegen, die Besucher in das Geschehen einzubinden, auch über den Tag hinaus. Die Veranstaltung und das gesamte Engagement beider Gruppierungen werden ausschließlich von ehrenamtlichen Mitgliedern getragen.

So wurde das Schwimmbadgelände wieder neu aufbereitet und die Außenanlagen verbessert und verschönert. Der Kolumbienkreis hat es sich zur Aufgabe gemacht, den ärmsten unter den armen Kindern und Jugendlichen grundlegende Lebenschancen zu ermöglichen. Das Thema Wasser spielt dabei eine besondere Rolle - auch mit Blick auf den Klimawandel.

An beiden Tagen laden Workshops zum Mitmachen ein. Es gibt zahlreiche Angebote. Das Thema Wasser wird auf vielfache Weise aufbereitet. "Mach-mit" bezieht sich auf das Fest und darüber hinaus. ka

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren