Forchheim
Schwangerschaft

Hebammen freuen sich über neue Wochenbett-Ambulanz im Ärztehaus

Feierlich eröffnet wurde am Mittwoch die neue Wochenbett-Sprechstunde in den Räumen der Bereitschaftspraxis der Unternehmen Gesundheit Franken (Ugef) in Forchheim. Auch Landrat und Aufsichtsratsvorsit...
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine neue Sprechstunde für neue Mütter Foto: Sonja Hoffmann, gemalt von Marien
Eine neue Sprechstunde für neue Mütter Foto: Sonja Hoffmann, gemalt von Marien

Feierlich eröffnet wurde am Mittwoch die neue Wochenbett-Sprechstunde in den Räumen der Bereitschaftspraxis der Unternehmen Gesundheit Franken (Ugef) in Forchheim. Auch Landrat und Aufsichtsratsvorsitzender der Klinik Fränkische Schweiz Hermann Ulm war in der Krankenhausstraße mit anwesend und freute sich über dieses neu ermöglichte Angebot für frischgebackene Mütter.

Die Geschäftsstellenleiterin Bärbel Matiaske, die für das Projekt Gesundheitsregion plus steht, betonte, wie stolz sie sei, dass diese Sprechstunde in Forchheim ermöglicht werden kann. Das Projekt wird durch die Regierung von Oberfranken mit Mitteln des Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege gefördert. Der Geschäftsführer des Klinikums Forchheim Sven Oelkers erwähnte, dass somit eine sehr gute Basis der Zusammenarbeit ermöglicht wird, da die schwangeren Frauen kurz vor und bis zur Geburt durch die Hebammen am Klinikum versorgt werden - und anschließend in den Räumen der Bereitschaftspraxis ambulant versorgt werden können.

Angespannte Hebammen-Lage

Durch die derzeitig angespannte Situation in der Hebammenversorgung hat leider nicht jede werdende Mutter die Möglichkeit in der ersten Zeit nach der Geburt von einer Hebamme zu Hause betreut zu werden. Das Angebot soll in erster Linie Erstgebärende ansprechen. Die Ambulanz spart Wegzeiten für die Hebammen ein, die den Wöchnerinnen zugute kommen. Der Vorsitzende der Ugef, Hans-Joachim Mörsdorf, blickt dem neuen Angebot positiv entgegen, und stellt die Räumlichkeiten im ersten Stock gerne zur Verfügung. Die Hebamme Anke Thor aus Ebermannstadt wird zusammen mit ihrem Team zu den Sprechzeiten anwesend sein. Die Neu-Mamas können sich bis zum zehnten Tag nach der Geburt alle zwei Tage betreuen lassen. Bis ihr Baby zwölf Wochen alt ist, können sie die Hebammen weitere 16 Mal um Rat und Hilfe bitten. Weitere Termine sind auf eine ärztliche Verordnung möglich. Thor bietet zum Beispiel Hilfestellung beim Stillen an, klärt medizinische Fragen ab, kontrolliert die Rückbildung der Gebärmutter, leitet die Eltern in Babypflege an und sorgt für das richtige "Bonding" zwischen Eltern und Baby.

Sie und ihr Team freuen sich, ab Anfang Oktober zu starten. Die Praxis ist montags, mittwochs und freitags zwischen 8 und 12 Uhr geöffnet. Termine werden unter 0151/70080124 vergeben. sh

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren