Rugendorf

Haushalt knackt Drei-Millionen-Marke

Nach öffentlicher Vorberatung hat der Gemeinderat Rugendorf am Montagabend den Haushalt für 2019 beschlossen. Er umfasst ein Gesamtvolumen von 3 085 306 Euro; das sind 21,3 Prozent mehr als im Vorjahr...
Artikel drucken Artikel einbetten

Nach öffentlicher Vorberatung hat der Gemeinderat Rugendorf am Montagabend den Haushalt für 2019 beschlossen. Er umfasst ein Gesamtvolumen von 3 085 306 Euro; das sind 21,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Die allgemeine Rücklage lag zu Jahresbeginn bei 829 000 Euro, der Schuldenstand wird zum Ende dieses Jahres 717 741 Euro betragen, die Pro-Kopf-Verschuldung damit 730 Euro.

Der Vermögenshaushalt schließt mit 792 723 Euro (plus 53,4 Prozent) ab. Als Zuführung vom Verwaltungs- in den Vermögenshaushalt sind 431 816 Euro vorgesehen, hinzu kommen unter anderem wesentliche Einnahmen als Sonderförderung zur Beseitigung von Leerständen (160 000 Euro), eine Investitionspauschale (126 500 Euro) und vom Verkauf von Grundstücken 31 407 Euro.

Insgesamt wird laut Kämmerer Matthias Stark ein Überschuss über 830 000 Euro für Investitionen ohne Kredite und für Sondertilgungen zur Verfügung stehen. Als größte Projekte sind vorgesehen: Der Erwerb von Grundstücken (165 000 Euro), ordentliche Tilgungsleistungen (85 603 Euro), Grunderwerb für das zu erweiternde Wasserschutzgebiet (22 000 Euro), die Sanierung der Schulhausfassade (40 000 Euro), die Anschaffung eines Schneepfluges und eines Streuers für 43 300 Euro sowie eines Lkw für den Bauhof für 130 000 Euro und 157 000 Euro für die Gestaltung des Platzes neben dem Schulhaus an der Mühlleite. Der Rücklage sollen 81 324 Euro zugeführt werden.

Der Verwaltungshaushalt schließt in Einnahmen und Ausgaben mit 2 292 583 Euro ab (plus 13,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr). Die wesentlichen Daten im Verwaltungshaushalt: Einnahmen Grundsteuer A (18 170 Euro), Grundsteuer B (84 839 Euro), Gewerbesteuer (66 5408 Euro), Anteil an der Lohn- und Einkommensteuer (522 870 Euro), an der Umsatzsteuer (41 461 Euro), Einkommensteuerersatzleistungen (38 103 Euro), Schlüsselzuweisungen vom Land (311 156 Euro), Straßenunterhaltungszuschuss (55 500 Euro), Benutzungsgebühren (154 075 Euro), Konzessionsabgaben (26 000 Euro), Ausgaben Verzinsung des Anlagekapitals und Abschreibungen (71 385 Euro), Personalkosten (279 126 Euro), Kreisumlage (411 053 Euro), VG-Umlage (182 675 Euro), Schulumlage insgesamt (92 254 Euro), Gewebesteuerumlage (150 000 Euro), für den Kindergarten (130 000 Euro), Straßenunterhalt (50 000 Euro), Straßenbeleuchtung (13 900 Euro). Für das Haus der Jugend wird die Gemeinde voraussichtlich 73 114 Euro zuschießen. klk

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren