Gädheim

Haus für Bauhof und Feuerwehr

Der Gemeinderat Gädheim segnete den Bauantrag für das neue zentrale Gebäude in Gädheim ab.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Gemeinderat Gädheim genehmigte den Bauantrag über die Errichtung eines Feuerwehrgerätehauses mit Bauhof in Gädheim.  Foto: Ulrike Langer
Der Gemeinderat Gädheim genehmigte den Bauantrag über die Errichtung eines Feuerwehrgerätehauses mit Bauhof in Gädheim. Foto: Ulrike Langer

Ein durchwegs positives Fazit zog Bürgermeister Peter Kraus (CSU) in der Jahresschlusssitzung des Gemeinderats Gädheim am Montagabend. "Wir können alle ein ganzes Stück stolz sein auf das, was wir bisher erreicht und auf den Weg gebracht haben", sagte er und dankte allen Gemeinderäten für ihr Engagement und das "gute Miteinander". In seinen Dank schloss er die Mitarbeiter der Verwaltungsgemeinschaft, kurz VG, Theres ein.

Aus seinem Rückblick ging hervor, dass der Gemeinderat nicht nur Großprojekte wie den Neubau des Feuerwehrgerätehauses und des Bauhofes sowie den Anbau an die Kindertagesstätte für das nächste Jahr vorbereitet hat. Vielmehr hat er auch großen Wert auf das soziale Miteinander gelegt. Angefangen bei dem inzwischen sehr beliebten Neujahrsempfang über die Beteiligung an der 72- Stunden-Aktion des BDKJ, den Kinder- und Familienausflug und das Kinderferienprogramm bis hin zur Gründung eines Bürgerdienstes "Bürger helfen Bürgern", dem inzwischen ein Team von 16 Helfern angehört und der sehr gut angenommen wird, dem Stubenmusikabend und den Seniorenadventsnachmittag. Auch das Bauen wurde den Bürgern erleichtert, indem die Bebauungspläne angepasst und die Erweiterung des Baugebietes "Eichelberg III" beschlossen wurden. Daneben trat die Gemeinde dem Energie-Effizienz-Netzwerk unter Leitung der Überlandzentrale Mainfranken bei und legte neue Blühflächen an. Bezüglich der Dorferneuerung in Ottendorf tagten die Arbeitskreise mehrfach, und als erstes Ergebnis findet am Samstag, 14. Dezember, erstmals ein gemeinsamer Jodokus-Markt aller Vereine statt. Zudem wird im nächsten Jahr das Erdgeschoss der alten Schule saniert.

Auch die interkommunale Zusammenarbeit mit den Gemeinden Theres und Wonfurt sowie den Städten Haßfurt und Königsberg im Rahmen der "Allianz Main & Haßberge" geht weiter voran. Wie Peter Kraus mitteilte, leben derzeit 1299 Menschen in der Gemeinde. Der Schuldenstand werde zum Ende des Jahres vermutlich auf 512 677 Euro und damit auf 406 Euro pro Kopf sinken.

Die Zweite Bürgermeisterin Doris Scheller-Gräf dankte Peter Kraus im Namen des Gemeinderats für seine "Vordenkerrolle und sein Engagement".

Weitere Themen

Damit der Bau des neuen Gerätehauses für die Freiwillige Feuerwehr Gädheim-Ottendorf und des Bauhofes 2020 umgesetzt werden kann, behandelte der Gemeinderat den entsprechenden Bauantrag und gab sein Einverständnis zu den notwendigen Befreiungen. Gegenüber dem bisherigen Plan erhält das Gebäude in Gädheim ein Pultdach, das mit einer Photovoltaikanlage bestückt werden soll.

Künftig sind Kampfhunde und große Hunde mit einer Schulterhöhe von mindestens 50 Zentimetern in allen öffentlichen Anlagen und auf allen öffentlichen Wegen, Straßen und Plätzen zu jeder Zeit ständig an der Leine zu führen. Der Verordnung stimmte der Gemeinderat einmütig zu.

Weiterhin wurde eine neue Hundesteuersatzung erlassen. So beträgt die Hundesteuer, egal wie viele Hunde ein Bürger besitzt, statt bisher 30 Euro pro Hund und Jahr nun 45 Euro pro Hund und Jahr. Die Steuer für Kampfhunde wurde von 240 Euro auf 500 Euro pro Jahr erhöht. Derzeit sind 74 Hunde, allerdings keine Kampfhunde, in der Gemeinde gemeldet. Doch soll geprüft werden, ob wirklich alle Hunde erfasst sind.

Der Bürgermeister informierte das Gremium, dass der Bauhof in der nächsten Zeit die Lagerhalle erweitern wird. Entstehen soll eine Überdachung, die eventuell in Richtung Bahn noch geschlossen wird, um beispielsweise den Anhänger für den Traktor, den Frontlader mit Anbauteilen oder Teile des Salzvorrates unter Dach lagern zu können

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren