Kronach

Haus Fischbachtal feiert Richtfest

Das Haus Fischbachtal, eine Einrichtung des Deutschen Ordens, feierte Richtfest am Nebengebäude. Es ist ein Ersatzneubau für Arbeitstherapie. Der Einrichtungsleiter vom Haus Fischbachtal in Tauschendo...
Artikel drucken Artikel einbetten
Richtfest für das Nebengebäude für Arbeitstherapie am Haus Fischbachtal; im Bild (von links) Thilo Moosmann (Vorsitzender Förderverein Haus Fischbachtal), Robert Porzelt (Gebietsdirektor Sparkasse Kulmbach- Kronach), Gerhard Steidl (Einrichtungsleiter), Erich Löhlein (Löhlein & Sohn) und Alexander Hempfling (3D Detsch). Auf dem Gerüst stehen Mitarbeiter der Firma Konrad aus Kulmbach.  Foto: Karl-Heinz Hofmann
Richtfest für das Nebengebäude für Arbeitstherapie am Haus Fischbachtal; im Bild (von links) Thilo Moosmann (Vorsitzender Förderverein Haus Fischbachtal), Robert Porzelt (Gebietsdirektor Sparkasse Kulmbach- Kronach), Gerhard Steidl (Einrichtungsleiter), Erich Löhlein (Löhlein & Sohn) und Alexander Hempfling (3D Detsch). Auf dem Gerüst stehen Mitarbeiter der Firma Konrad aus Kulmbach. Foto: Karl-Heinz Hofmann

Das Haus Fischbachtal, eine Einrichtung des Deutschen Ordens, feierte Richtfest am Nebengebäude. Es ist ein Ersatzneubau für Arbeitstherapie. Der Einrichtungsleiter vom Haus Fischbachtal in Tauschendorf, Gerhard Steidl, sprach von einem freudigen Tag und dankte den Firmen, die beim Abriss und beim Neubau mitwirkten. Dabei hob er besonders die gute und verlässliche Zusammenarbeit mit Handwerksfirmen aus der Region hervor.

Der Neubau sei nötig, weil das bisher genutzte Gebäude durch Holzwurmbefall im Dachgebälk und eine insgesamt sehr schlechte Bausubstanz nicht mehr haltbar war. "Zunächst gingen wir davon aus, dass ein Ersatzneubau schnell und unproblematisch und auch relativ kostengünstig zu realisieren wäre, da es sich beim bestehenden Gebäude de facto ja nur um einen alten Schuppen handelte", sagte er. "Doch die Kostenberechnung des Architekten mit 567 000 Euro belehrte uns eines Besseren."

Besondere Adventsüberraschung

Damit sei klar gewesen, dass Zuschüsse und Spendengelder benötigt werden. Als Erste beglückte die Sparkasse Kulmbach-Kronach das Haus Fischbachtal mit einer Zuwendung von 1000 Euro aus dem PS-Sparen-Fonds. Als eine schöne Nachricht zum Advent kam die Mitteilung von der Oberfrankenstiftung, dass eine Förderung in Höhe von 20 Prozent zugesagt werden kann - was 113 400 Euro entspricht. Vor wenigen Tagen traf zudem die Bewilligung über 20 000 Euro von der Doktor-Robert-Pfleger-Stiftung in Bamberg ein, der besonders das Konzept des Innenausbaus in Eigenleistung gefallen hat. "Mit unseren Arbeitstherapiegruppen wollen wir die Wandverkleidungen innen und außen anbringen sowie den Innenausbau an Decken und Wänden erstellen, um die Baukosten niedrig zu halten", erklärte Steidl.

"Eine weitere Säule"

Das Haus Fischbachtal ist eine sozialtherapeutische Einrichtung, deren Träger der Deutsche Orden ist. Dieser engagiert sich mit seinen Ordenswerken bundesweit in über 60 sozialen Einrichtungen.

Die Einrichtungen des Geschäftsbereichs Suchthilfe unterstützen Menschen bei dem Wunsch, ihre Sucht zu überwinden und alternative, gesunde Bewältigungsstrategien zu erlernen. "Unsere Arbeitstherapie ist eine weitere Säule unserer therapeutischen Arbeit", erklärte der Einrichtungsleiter. Die regelmäßigen Arbeitszeiten würden den Tag strukturieren. In den einzelnen Arbeitstherapiebereichen leiste jeder einen sinnvollen Beitrag zum gemeinschaftlichen Leben im Haus. Durch die Erfolge in der Arbeit und durch die Anerkennung der Gemeinschaft werde das Selbstbewusstsein gestärkt.

"Bei uns kann man Fähigkeiten und Fertigkeiten erhalten und einbringen, Neues ausprobieren und dazu lernen", so Gerhard Steidl. Je nach Entwicklung des Einzelnen sei eine Annäherung an die Arbeitsbedingungen in der freien Marktwirtschaft möglich. eh

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren