LKR Haßberge

Haßberg-Kreis im regionalen Fokus

Auf der Freizeitmesse in Nürnberg präsentiert sich der Tourismusverband Haßberge zusammen mit dem Verkehrsverbund Großraum Nürnberg: Beide wollen für Ausflüge in den Landkreis werben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Wandergruppe auf dem Veitenstein-Wanderweg Fotos: VGN(2)/Landratsamt(1)
Ein Wandergruppe auf dem Veitenstein-Wanderweg Fotos: VGN(2)/Landratsamt(1)
+2 Bilder
Andreas Lösch

Ja, daraus kann sich etwas entwickeln, glaubt Ebelsbachs Bürgermeister Walter Ziegler. Seine Gemeinde - wie auch andere Orte im Landkreis - wird dieser Tage nämlich intensiv beworben.
Wo? Auf der Freizeit-Messe in Nürnberg, die noch bis 4. März dauert. Dort informiert der Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) über seinen jüngsten Verbundpartner, den Landkreis Haßberge. Der soll begehrtes Ausflugsziel werden. Und für Bürgermeister Ziegler ist das eine gute Sache: Schließlich habe man jahrelang als Landkreis dafür gekämpft, um in den Verkehrsverbund aufgenommen zu werden. Tourismus schließlich ist ein angestrebtes Wirtschaftsstandbein der Region, zum Teil läuft hier auch einiges schon ganz ordentlich, nur: Der Bekanntheitsgrad und das Angebot, alles noch ausbaufähig.


Haßberg-Kreis vor Ort

Auch der Tourismusverband Haßberge ist bei der Messe "Freizeit, Touristik und Garten" in Nürnberg dabei. Das Standpersonal hat auf der Freizeitmesse viel zu tun, berichtet das Landratsamt. Am Mittwochvormittag machte sich auch Landrat Wilhelm Schneider (CSU) ein Bild von dem Messestand. Zusammen mit Tourismusverband-Geschäftsführerin Susanne Volkheimer freute er sich über "das große Interesse der Messebesucher an den Haßbergen". "Unsere Region ist ein beliebtes Reiseziel und bietet sich vor allem für Aktivurlaube und Naherholung an", sagte der Landrat. "Vor allem Wanderer und Radfahrer suchen Entspannung und Erholung in unserer wunderschönen Landschaft."


Erste Besucher waren schon da

Sehr positiv wirkt sich für den Landkreis gemäß der Pressemitteilung des Landratsames Haßberge auch der Anschluss an den VGN aus. Seit 1. Januar 2018 können Fahrgäste mit dem VGN-Ticket die vier Bahnhöfe Ebelsbach-Eltmann, Haßfurt sowie Zeil und Ebern (die Stadt war schon vorher im VGN) anfahren sowie 25 Buslinien nutzen. Dass dieses neue Angebot rege in Anspruch genommen wird, dies haben die Mitarbeiter von Haßberge Tourismus in Hofheim bereits erleben können. "Uns haben schon mehrere Gäste besucht, die sich über den Anschluss der Haßberge am VGN gefreut haben", berichtet Susanne Volkheimer. Darunter waren zwei Männer aus Fürth, die mit ihren Rädern unterwegs waren und den Zug bis Haßfurt nutzten, berichtete sie.
Auch den Raum Ebelsbach bewirbt der VGN an seinem Messestand als Ausflugsziel, das sich gerade zu "Beginn der Saison empfiehlt" - quasi der Landkreis Haßberge "Zum Kennenlernen", zum Einstieg erst einmal die 16 Kilometer lange Wanderung "Über den Veitenstein ins Ebelsbachtal". Klar, dass der VGN empfiehlt, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen, und laut Walter Ziegler ist es auch sinnvoll, mit dem Zug zu kommen, schließlich wirbt der Kreis Haßberge ja auch damit, die Schnittstelle zwischen "Wein- und Bierfranken" zu sein, hier wird man also neben schöner Landschaft auch das gute Bier und den guten Wein begehren; wer da mit dem Auto kommt, ist selber schuld.


Ausflug wagen

Ziegler betont, dass das Konzept der Messewerbung den Vorteil bringe, dass man direkt mit potenziellen Besuchern in Kontakt gerät. Würde dann einer den Ausflug in den Landkreis wagen und würde er feststellen, dass es hier wirklich so schön ist, wie alle immer behaupten, dann erzählt er das im Bekannten- und Freundeskreis weiter. Ziegler glaubt, dass diese Mund-zu-Mund-Propaganda ein bedeutender Faktor ist, und zu verstecken brauche sich der gesamte Landkreis Haßberge nicht: "Wir haben ja einiges zu bieten, insbesondere Wanderwege."
Besagter Wanderweg "Über den Veitenstein ins Ebelsbachtal" führt laut VGN "vom Haltepunkt in Reckendorf (R26) quer durch den Naturpark Haßberge". Auf der Messe können sich Besucher laut Pressemitteilung des VGN in Halle 9, Stand D02, über "neue Ausflugsziele in der Region informieren, die gut mit Bussen und Bahnen zu erreichen sind". Insgesamt 18 neue Freizeittipps, darunter "zwei Städtetouren, eine Drei-Tages-Tour und eine Radtour sowie eine Kinderwanderung und eine Sammlung von zehn Fahrradtouren speziell für Familien" habe der VGN neu aufgelegt. "Ein Schwerpunkt liegt dabei auf dem Landkreis Haßberge, der seit Anfang Januar komplett zum VGN gehört", erklärt Barbara Lohss von der VGN-Presseabteilung in Nürnberg.
Seit Anfang des Jahres können, so der VGN, Ausflügler die Bahnhaltepunkte Ebelsbach-Eltmann, Zeil und Haßfurt mit dem VGN-Ticket ansteuern sowie zahlreiche Busverbindungen nutzen. "Bekannt ist der Landkreis Haßberge unter anderem für seine Burgen, Schlösser und historischen Fachwerkorte", heißt es in der Mittelung. Mit dem Regionalexpress R15 sei man vom Nürnberger Hauptbahnhof "ohne umzusteigen in nur einer Stunde in Haßfurt." Dass der Anschluss des Maintals an den VGN ein Pluspunkt ist, davon sind die politische Verantwortlichen im Landkreis überzeugt, zumal weite Strecken wie etwa die Zugfahrt von Nürnberg nach Ebelsbach, Zeil oder Haßfurt (und auch jeden anderen Haltestellenpunkt) mit dem VGN-Tarif deutlich günstiger werden: Statt wie früher um die 20 Euro kostet ein solches Ticket nun nur noch rund zwölf Euro. Und für die acht Euro Ersparnis bekommt man dann ja auch mal gut und gerne drei Bier oder zwei Gläser Wein, denn, so sagt Walter Ziegler, "günstig ist es hier bei uns ja auch". Wohl wahr: In Nürnberg wird man kaum ein Bier finden, das unter drei Euro kostet, im Vergleich mit manch anderer Stadt in Deutschland immer noch günstig, aber wiederum im Vergleich mit dem Haßberg-Kreis fast schon "Wucher".


Genussreiche Tour

"Vieles spricht also dafür, die länger werdenden Tage für einen Ausflug in die Haßberge zu nutzen", teilt der VGN mit. Das ganze Jahr über aber soll der Haßberg-Kreis dargestellt werden, besonders schön sei für den hungrigen und durstigen Besucher dann auch "die 13 Kilometer lange, genussreiche Tour ,Zum Zeiler Käppele' im Herbst, wenn sich das Laub der Weinberge bunt färbt." So beschreibt es der VGN: "Ausgangspunkt ist der Bahnhaltepunkt Ebelsbach-Eltmann (R15), von wo der Weg zunächst entlang des Ebelsbaches bis zum Park von Schloss Gleisenau führt. Nach einem lang gezogenen Anstieg auf den Kirchberg erreicht man die ersten Weinberge und kann den Blick ins Maintal genießen. Zum kulinarischen Ausklang des Ausflugs gibt es in Zeil viele Einkehrmöglichkeiten sowie einen der schönsten fränkischen Klein-stadtmarktplätze."
Oder lieber ein größeres Paket? So wirbt der VGN auf der Nürnberger Messe: "Wer sich aktiv erholen und einmal richtig abschalten möchte, für den ist die Drei-Tage-Haßberge-Tour genau das Richtige: Vom Bahnhof in Ebern (R26) über Jesserndorf und Hofheim bis nach Zeil sind rund 50 Kilometer durch weitgehend unberührte Landschaft mit herrlichen Ausbli-cken zurückzulegen." Die wichtigsten Bausteine zur Planung und Realisierung dieser "nicht alltäglichen Wanderung durch die einzigartige Landschaft des Naturparks Haßberge" hat der VGN in einem über 50 Seiten starken Flyer zusammengestellt.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren