Haßfurt
Fraktionssitzung

Haßberg-Kliniken finden eine Lösung für ehrenamtliche Besuchsdienste

Die Kreistagsfraktion der FDP/Freie Bürger war zu einer Sitzung in Königsberg zusammengekommen, um zahlreiche Themen zu besprechen. Dabei wurden unter anderem auch die überzogenen negativen Auswirkung...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Kreistagsfraktion der FDP/Freie Bürger war zu einer Sitzung in Königsberg zusammengekommen, um zahlreiche Themen zu besprechen.

Dabei wurden unter anderem auch die überzogenen negativen Auswirkungen der sogenannten Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) angesprochen, die sich auch im Landkreis gezeigt hätten. Es drohe Königsberg sogar, so Fraktionsvorsitzender Kurt Sieber, dass die ehrenamtlichen Patienten-Besuchsdienste diesen Bestimmungen zum Opfer fallen.

Es sollte den ehrenamtlichen Mitarbeitenden im Besuchsdienst aus Datenschutzgründen nicht mehr der Wohnort der zu besuchenden Patienten mitgeteilt werden können. Erfreulicherweise habe die Leitung der Haßberg-Kliniken eine gangbare Lösung für den Fortbestand des Besuchsdienstes an den Krankenhäusern im Landkreis gefunden. Damit könne das freiwillige und ehrenamtliche Engagement des Besuchsdienstes wieder von jedem Patienten in Anspruch genommen werden, so die FDP in ihrer Mitteilung.

Kreisrat und Eberns Zweiter Bürgermeister Harald Pascher begrüßte den kürzlich vom Kreisausschuss beschlossenen Beitritt des Landkreises zum Bundesprogramm "Demokratie leben". Die fremdenfeindlichen Ereignisse der letzten Zeit hätten deutlich gezeigt, wie wichtig diese Initiative sei, um konkrete Strategien zur Förderung von Demokratie und Vielfalt vor Ort zu entwickeln. Der BRK-Kreisverband Haßberge und die Jugendsozialarbeit verfügten flächendeckend über entsprechende Strukturen, um die vom Bundesprogramm geforderte Voraussetzungen als freier Träger zu erfüllen. Die konkreten Aufgaben und die fachliche Koordinierung und Durchführung zusammen mit den anzusprechenden Zielgruppen seien damit beim BRK in guten Händen.

Kreisrat Heinrich Goschenhofer berichtete über das erfolgreiche Projekt "Main Sommer", durch das derzeit zehn Medizinstudenten aus dem Bundesgebiet im Landkreis Haßberge ein Praktikum innerhalb ihrer medizinischen Ausbildung bei niedergelassenen Hausärzten und den Haßbergkliniken absolvieren. Goschenhofer, der selbst an dem Projekt mitarbeitet, stellte heraus, dass die Teilnehmer nach ihren vier Wochen bei uns ein deutlich verbessertes und realistischeres Bild und entsprechende Fertigkeiten für ihren künftigen Beruf bekommen. Ziel ist auch, auf diese Weise für eine künftige Niederlassung auf dem Land zu werben und mitzuhelfen, die ärztliche Grundversorgung sicherzustellen. Demnächst werden die Ergebnisse in einer besonderen Abschlusssitzung gewertet. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren