Untermerzbach

"Hase ohne Namen" vorne

Die Kleintierzuchtvereine Untermerzbach und Großheirat stellten gemeinsam aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Lioba Höhn drückt ihren "Hasen ohne Namen" fest an sich. Das sechsjährige Mädchen kümmert sich gerne um seine Tiere.  Fotos: Helmut Wil
Lioba Höhn drückt ihren "Hasen ohne Namen" fest an sich. Das sechsjährige Mädchen kümmert sich gerne um seine Tiere. Fotos: Helmut Wil
+1 Bild

Helmut Will Sie arbeiten zusammen, die Kleintierzuchtvereine Untermerzbach und Großheirath - genauso wie die beiden Gemeinden dies bei der interkommunalen Kooperation tun. Das betonte Udo Siegel, Bürgermeister von Großheirath und Schirmherr der Veranstaltung, in seinem Grußwort im Züchterheim in Untermerzbach. 159 Geflügel und Kaninchen wurden im Obergeschoss des Züchterheims präsentiert.

Karl-Heinz Stahl, Vorsitzender des Kleintierzuchtvereins Großheirath, freute sich, dass "sein Bürgermeister" aus Großheirath die Schirmherrschaft für die gemeinsame Schau übernommen hatte. "Bürgermeister Udo Siegel war auch Kleintierzüchter und weiß deshalb um die Arbeit, die bei Zucht und Ausstellungen zu leisten ist", unterstrich Karl-Heinz Stahl.

Selbst ein Züchter

Besonders freute sich der Schirmherr, dass die Vereine die Kleintierzucht der Jugend mit der vor einigen Monaten gegründeten Gruppe "Kanin-Hop" schmackhaft machen. Udo Siegel sagte, dass er bis zu seinem 19. Lebensjahr begeisterter Jungtierzüchter war. Er bedauerte, dass das Halten von Kleintieren oft in Wohngebieten ein Problem ist. Lob hatte Udo Siegel für die gemeinsame Schau und dass dabei auch eine große Palette von Tieren zu sehen sei. "Es ist für Züchter immer spannend, wie ihre Tiere bewertet werden", sagte Siegel.

Bürgermeister Helmut Dietz aus Untermerzbach schloss sich den Worten seines Vorredners an. "Die Kleintierzuchtvereine leisten für den Erhalt und die Vielfalt der Kreaturen einen tollen Beitrag", sagte er. Besonders wichtig sei es für Kinder, im Umgang mit den Tieren und der Natur ein Grundverständnis für die Artenvielfalt zu bekommen.

Für den Kreisverband Coburg der Geflügelzüchter sprach Nicole Boseckert: "Klein, aber fein ist die Ausstellung hier mit 159 Stück Geflügel", sagte sie. Begeistert war sie, wie toll die Ausstellung im Obergeschoss des Züchterheims aufgebaut ist. Nicole Boseckert übergab einen Landesverbandspreis an Karl-Heinz Stahl und einen Ehrenpreis an Werner Späth.

Jugendarbeit

Im Obergeschoss des Kleintierzuchtvereins ist die sechsjährige Lioba Höhn aus Wüstenwelsberg eifrig dabei, mit ihrem "Hasen ohne Namen" auf dem Parcours "Kanin-Hop" zu üben. Geduldig versucht sie, das Langohr dazu zu bewegen, Hürden des Parcours zu nehmen. "Zwei Hasen habe ich noch zu Hause, und mir macht es Spaß, die Tiere zu streicheln und zu füttern", sagt die Sechsjährige, während sie ihr Tier gefühlvoll im Arm hält. Sie gesteht, dass ihr bei der Zucht und Pflege ihr Papa Thomas zur Seite steht. "Der kennt sich schon besser aus als ich", gesteht Lioba. Sie weiß, dass sie einen Preis erhalten wird, und freut sich darauf.

Meisterehren

Helmut Schmidt, Vorsitzender des Kleintierzuchtvereins Untermerzbach, ehrte die Vereinsmeister. Hierbei konnte er seinen Namen gleich zweimal nennen. Einmal siegte er beim Wassergeflügel (Sachsenenten) und beim Großgeflügel (Bielefelder Kennhuhn). Vereinsmeister für Zwerggeflügel wurde Simone Wagner mit Zwerg-Rheinländer. Die Zuchtgemeinschaft Marcel und Lena Fischer war bei der Jugend erfolgreich mit Zwerg-Dresdner. Julian Aman ist Vereinsmeister mit Texaner dunkel bei den Tauben zusammen mit Martin Zier. Jugendvereinsmeister mit Zwergwidder wildfarben wurde Tabea Trapper. Die Jugendkreisverbands-ehrenpreise bekamen Max Karl Reiser und Lioba Höhn. Oskar Vogel, ein seit vielen Jahren passionierter Züchter, konnte die Vereinsmeisterschaft bei den Kaninchen mit Seperator erringen, gefolgt von Ellen Dwinger mit Russen schwarz-weiß und Marina Schmidt mit Deutsche Kleinwidder wildfarben. Landesverbandsehrenpreise bekamen Oskar Vogel und Ellen Dwinger, ein Kreisverbandsehrenpreis ging an Thomas Höhn. Verbandsprämien erhielten Julian Aman und Simone Wagner.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren