Burgkunstadt
Besuch

Hans-Peter Friedrich besuchte Ortsverband

Einen besonderen Gast begrüßte der CSU-Ortsverband Burgkunstadt bei der Feierabend-Party auf dem Marktplatz. Kein geringerer als der Vizepräsident des deutschen Bundestages, Hans Peter Friedrich, besu...
Artikel drucken Artikel einbetten
Hans-Peter Friedrich trägt sich ins Gästebuch ein, rechts Bürgermeisterin Christine Frieß.  Foto: Dietz
Hans-Peter Friedrich trägt sich ins Gästebuch ein, rechts Bürgermeisterin Christine Frieß. Foto: Dietz

Einen besonderen Gast begrüßte der CSU-Ortsverband Burgkunstadt bei der Feierabend-Party auf dem Marktplatz. Kein geringerer als der Vizepräsident des deutschen Bundestages, Hans Peter Friedrich, besuchte Burgkunstadt.

Leutselig

Hans-Peter Friedrich zeigte sich leutselig und als Politiker zum Anfassen. Er bemerkte, dass er seit 43 Jahren politisch engagiert ist. Aber die politische Entwicklung sei momentan so unsicher wie noch nie. Ob es um die große Koalition gehe, die Wahl eines europäischen Kommissionspräsidenten, den Brexit oder einen möglichen Krieg im Nahen Osten - die Meldungen dazu würden sich täglich verändern.

Deshalb gelte es, in der CSU stabil zu bleiben und mit den Bürgern auch Zukunftsweichen zu stellen. Viele seien der Meinung, dass es nicht mehr weitergehe, wenn man Probleme wie die Klimaveränderung oder die Flüchtlingspolitik sehe.

In Oberfranken sei es trotz größerer Probleme im wirtschaftlichen Bereich mit engagierten Einwohnern immer weiter gegangen, so Friedrich. Dazu gehörte besonders der Wegfall wirtschaftlicher Standbeine wie der Schuhindustrie in Burgkunstadt, Porzellanindustrie in Selb, der Textilbranche in Hof, der Möbelbranche in Coburg und jetzt der Elektroindustrie in Kronach.

Er bat alle mitzuhelfen, um weiter in Frieden und Wohlstand leben zu können. Die Digitalisierung müsse weiter entwickelt werden.

Die Geschehnisse in Brüssel nach der Europawahl seien sicherlich nicht optimal, so Friedrich weiter. Es sei auf jeden Fall besser, wenn Ursula von der Leyen Präsidentin der EU-Kommission würde als jemand aus einem sozialistischen Lager. Insgesamt würden weiterhin besondere Zeiten besondere Lösungen erfordern, schloss Friedrich, ehe er sich ins Gästebuch der Stadt Burgkunstadt eintrug.

Eingangs hatte der Vorsitzende des CSU-Ortsverbands Manfred Hofmann den Gast begrüßt.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren