Kemmern
kemmern.inFranken.de  Zum 30. Mal hat der Haßberghauptverein den Friedrich-Rückert-Kulturpreis vergeben.

Hans-Dieter Ruß lebt für die Volksmusik

Die Verleihung des Friedrich-Rückert-Kulturpreises an Hans-Dieter Ruß stand im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Haßberghauptvereins in der Gaststätte Leicht in Kemmern. Vorsitzender Norbert ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Hans-Dieter Ruß (Vierter von links) ist mit dem Friedrich-Rückert-Kulturpreis geehrt worden. Im Bild (von links) der Vorsitzende des Hauptvereins, Norbert Schmucker, Roland Haderlein und Betti Höpfner vom Wander- und Heimatverein Kemmern, Bürgermeister Rüdiger Gerst und Hauptkulturwart Reinhold Schweda Foto: p
Hans-Dieter Ruß (Vierter von links) ist mit dem Friedrich-Rückert-Kulturpreis geehrt worden. Im Bild (von links) der Vorsitzende des Hauptvereins, Norbert Schmucker, Roland Haderlein und Betti Höpfner vom Wander- und Heimatverein Kemmern, Bürgermeister Rüdiger Gerst und Hauptkulturwart Reinhold Schweda Foto: p

Die Verleihung des Friedrich-Rückert-Kulturpreises an Hans-Dieter Ruß stand im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Haßberghauptvereins in der Gaststätte Leicht in Kemmern. Vorsitzender Norbert Schmucker berichtete aber auch über viele weitere Aktivitäten des Vereins, unter anderem von der 25-Jahr-Feier in Lauter, die mit dem Haßbergfest verbunden war.

Als Ausblick auf 2019 hob er das 50-jährige Bestehen des Haßbergvereins Reckendorf und den Tag des Wanderns am 14. Mai besonders hervor.

Die Grüße der Gemeinde Kemmern überbrachte Bürgermeister Rüdiger Gerst. Er bedanke sich für die kulturelle Arbeit des Ortsvereins Kemmern. Der Haßbergverein habe einen hohen Stellenwert und trage mit dem Ausbau des Wandernetzes zur Attraktivität der Urlaubsregion bei, so Gerst.

Der Geschäftsführer des Naturparks Haßberge, Winfried Seufert, wies auf die Bezuschussung der Beschilderung und die Ausbesserung der Wanderwege hin. Er gab zudem Tipps, wie der Naturpark auch die Arbeit der Vereine vor Ort unterstützen kann.

Für den gastgebenden Ortsverein Kemmern begrüßte Betti Höpfner die Vertreter der Haßbergvereine.

Es folgten die Berichte des Naturschutzwarts Hans-Peter Beck und des Wegewarts Ludwig Eichler. Sie stellten verschiedene Projekte vor und zeigten Bilder von den durchgeführten Maßnahmen.

Schatzmeister Oskar Schüssler gab einen Einblick in die finanzielle Situation des Hauptvereins. Ihm wurde eine ordnungsgemäße Buchführung bestätigt.

Der Wegepreis für den hervorragenden Zustand der Wanderwege ging an die Orsgruppe Lauter. Den Naturschutzpreis erhielten Dietmar Spath und Rudolf Schöpplein von der Wandergruppe des SC Stettfeld. Für besondere Verdienste in der Jugendarbeit wurde der Ortsverein Friesenhausen ausgezeichnet.

Chef der "Kemmärä Kuckuck"

Die Laudatio auf Hans-Dieter Ruß hielt Hauptkulturwart Reinhold Schweda. Seit 1985 engagiere sich dieser in der Trachtengruppe Kemmern und als Akkordeonspieler mit über 1250 Auftritten für die Volksmusik in der Musikgruppe "Kemmärä Kuckuck", die er seit der Gründung 1986 leite. In dieser Funktion habe Ruß über 300 Fränkische Weihnachten und ebenso viele Gottesdienste, Marien- und Passionssingen sowie Tanzabende, Sänger- und Musikantentreffen organisiert.

In 20 Ortschaften habe der Preisträger mit seiner Frau Waltraud über 800 fränkische Tanzstunden gehalten, aus denen weitere Trachten- und Volkstanzgruppen hervorgegangen seien, fuhr Schweda fort. Ruß habe auch Trachtenberatungen für Musik- und Tanzgruppen durchgeführt. Seit 1997 sei er als Zweiter Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Fränkische Volksmusik und seit über 25 Jahren als ehrenamtlicher Volksmusikpfleger des Bamberger Landes tätig.

In seiner Heimat-Gemeinde Kemmern gehöre Hans-Dieter Ruß seit 1990 dem Gemeinderat an, seit 2002 als Zweiter Bürgermeister, so der Laudator. Er habe 2017 die Veranstaltungen zur 1000-Jahr-Feier der Gemeinde organisiert und über Jahre hinweg etwa 30 000 alte Bilder und Urkunden gesammelt und in einem Archiv zusammengefasst. Aus seiner Feder stammen das Geschichtenbuch der Gemeinde sowie zwei Krippenbücher des Landkreises Bamberg.

Zudem war Ruß laut Schweda 42 Jahre bei der Feuerwehr aktiv, auch als Schriftführer im Gesamtvorstand sowie als Presseberichterstatter im Einsatz.

Der Friedrich-Rückert-Kulturpreis, der heuer zum 30. Mal verliehen wurde, ist nicht die erste Auszeichnung, die Hans-Dieter Ruß erhält. 2009 bekamen er und seine "Kemmärä Kuckuck" den Kulturpreis der Hans-Seidel-Stiftung, 2018 würdigte der Landkreis seine vielfältigen Verdienste.

Reinhold Schweda gratulierte dem Preisträger und übergab eine Urkunde und eine "Friedrich-Rückert-Tafel". Den Glückwünschen schlossen sich Bürgermeister Rüdiger Gerst sowie die Vorstandsmitglieder des Haßberghauptvereins und des örtlichen Wander- und Heimatvereins an.

Die "Kemmärä Kuckuck spielten zu Ehren des Preisträgers das Kemmerer Heimatlied, natürlich mit der neuen, von Hans-Dieter Ruß geschriebenen Strophe aus dem Jubiläumsjahr. red

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren