Ludwigsstadt
NOtfall

Handy als Retter für Rentner

Glück im Unglück hatte am Samstagnachmittag ein 83-jähriger Rentner aus Lehesten, als er sich nach den Hochlandrindern eines Bekannten umsehen wollte. Diese befinden sich zur Zeit hinter dem Steinbruc...
Artikel drucken Artikel einbetten

Glück im Unglück hatte am Samstagnachmittag ein 83-jähriger Rentner aus Lehesten, als er sich nach den Hochlandrindern eines Bekannten umsehen wollte. Diese befinden sich zur Zeit hinter dem Steinbruch in Richtung Landesgrenze. Deshalb befuhr er mit seiner Mercedes A-Klasse einen völlig verschneiten Feldweg, auf dem er sich in der Nähe der Rinder festfuhr. Nachdem er aus seinem Auto ausgestiegen war, fiel er hinter seinem Fahrzeug in Rückenlage in den Schnee. Aus eigener Kraft konnte der Mann nicht mehr aufstehen. Glücklicherweise hatte er sein Handy griffbereit in der Jacke und auch Empfang. Somit konnte er seine lebensbedrohliche Situation sowie seinen ungefähren Standort in dem abseits gelegenen Gelände der Rettungsleitstelle Coburg mitteilen. Diese wiederum verständigte die Polizeiinspektion Ludwigsstadt, da seine Beschreibung über seinen Standort für Ortsunkundige nicht eindeutig zugeordnet werden konnte.

Aufgrund sofort eingeleiteter Suchmaßnahmen konnte der noch immer im Schnee liegende Senior kurze Zeit später von den eingesetzten Streifenbeamten gefunden und unverletzt nach Hause gebracht werden. Trotz der vorherrschenden Minustemperaturen blieb dem Gestürzten somit Schlimmeres erspart. pi



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren