Hallstadt

Hand in Hand für guten Zweck

Zugunsten des Fördervereins der Lebenshilfe Bamberg treten am 15. Februar im Kulturboden Hallstadt mehrere heimische Künstler auf. Ein Gespräch mit Vertretern vonseiten der Veranstalter, Künstler und des Vereins.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch die Gruppe "Bambägga" will mit ihrer Wortspielkunst das Publikum im Kulturboden für den guten Zweck begeistern. Foto: PR
Auch die Gruppe "Bambägga" will mit ihrer Wortspielkunst das Publikum im Kulturboden für den guten Zweck begeistern. Foto: PR
+3 Bilder

Das Stadtmarketing Bamberg präsentiert zusammen mit dem Veranstaltungsservice Bamberg am 15. Februar im Kulturboden eine Benefiz-Gala zugunsten von "Hand in Hand - Förderverein der Lebenshilfe Bamberg." Zweck dieses gemeinnützigen Vereins ist die ideelle sowie die mittelbare oder unmittelbare finanzielle oder sonstige Unterstützung bedürftiger Menschen mit Behinderung, die in den Bamberger Lebenshilfe-Werkstätten arbeiten, in den Wohnheimen der Bamberger Lebenshilfe wohnen oder von dort beim ambulant unterstützten Wohnen begleitet werden. Mit dabei sein werden am Freitag um 19 Uhr "Boogie Balls", Wolfgang Reichmann, Tony Bullock, die "Singvögel", "Bambägga" und "Pink Champagne". Herr Heyder, was bedeutet Ihnen als Geschäftsführer des Veranstaltungsservice persönlich die Ausrichtung von Benefizveranstaltungen? Wolfgang Heyder: Wir haben als Veranstaltungsservice Bamberg bereits vor einigen Jahren begonnen, immer wieder Sozialträger und Benefizaktionen zu unterstützen, die werthaltige Arbeit für die Gesellschaft leisten. Wenn ein Unternehmen in der Lage ist, so etwas zu tun, dann sollte es eine solche Möglichkeit auch wahrnehmen.

Wie kam es zu der Entscheidung, die Benefiz-Gala zugunsten von Hand in Hand - Förderverein der Lebenshilfe Bamberg e.V. auszurichten?

Im letzten Jahr haben wir Integra Mensch, ein Vorzeigeprojekt der Lebenshilfe Bamberg, unterstützt. Ich bin dadurch und durch das Goolkids-Engagement GinaS auf den Förderverein der Lebenshilfe gestoßen, der neben der institutionellen Förderung für viele Menschen mit Handicap die Rahmenbedingungen schafft, Inklusion, also Teilhabe in der Gesellschaft, auch leben zu können. Das halte ich persönlich für sehr wichtig, damit Inklusion nicht nur ein Schlagwort bleibt.

Wie erfolgversprechend ist diese Idee? Wie ist die Resonanz aus dem vergangenen Jahr?

Wir hatten wirklich extrem guten Zuspruch von den Künstlern und Interpreten. Außerdem entstehen auch in diesem Jahr durch die kostenlose Zurverfügungstellung des Kulturbodens in Hallstadt und der Technik keine Kosten. Wir gehen davon aus, dass es wieder ein volles Haus geben wird und wir eine anständige Summe an den Förderverein überweisen können. Herr Ochs, neben Ihrem Auftritt mit der Gruppe "Bambägga" werden auch andere Künstler ein Programm auf die Beine stellen: Was erwartet die Gäste?

Jonas Ochs: Insgesamt erwartet die Gäste ein unglaublich abwechslungsreiches Programm. Wäre ich selbst nicht auf der Bühne, würde ich mir auf jeden Fall eine Karte holen. Neben regional bekannten Bands freue ich mich besonders auf die Gruppen der Lebenshilfe. Mit viel Herzblut und unglaublichem Engagement werden an diesem Abend wirklich tolle Ergebnisse präsentiert, die Lust auf mehr machen und das Wort "Inklusion" wahrlich mit Leben füllen.

Auch im letzten Jahr waren Sie schon Teil der Benefizgala. Welche Erfahrungen konnten Sie sammeln?

Die Stimmung im vergangenen Jahr war bereits überwältigend. Menschen mit und ohne Behinderung an einem gemeinsamen tollen Abend sorgten für einen unvergesslichen Tag. Mir bleibt vor allen Dingen der unkomplizierte Umgang untereinander im Gedächtnis. So hätte ich das gerne auch über das ganze Jahr hinweg. Herr Gallenz, Sie sind stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins der Lebenshilfe Bamberg. Wie kam es zu der Idee, die Benefizgala zugunsten von "Hand in Hand" auszurichten?

Nick Gallenz: Wolfgang Heyder hat über unseren Förderverein gelesen und sich anschließend mit uns in Verbindung gesetzt. Im Spätsommer 2018 entstand dann gemeinsam die Idee, eine Benefiz-Gala zu organisieren. Die Pläne wurden immer konkreter und der Kontakt intensiver, so dass wir jetzt glücklich sind, was wir gemeinsam auf die Beine gestellt haben.

Was passiert mit den Geldern, die durch die Gala gesammelt werden. Gibt es schon konkrete Pläne?

Die Erlöse aus der Benefiz-Gala sollen unter anderem dem Projekt "Stark sein - ohne Gewalt" zur Verfügung gestellt werden. Das sind Fortbildungen und Workshops, die das Selbstbewusstsein sowie Selbstvertrauen stärken und die Kommunikation verbessern. Wie wird Ihr Förderverein am Galaabend repräsentiert, um die Gäste genauer zu informieren?

Unser Vorsitzender Günter Kolb und ich als stellvertretender Vorsitzender werden im Rahmen der Gala unsere Arbeit im Verein vorstellen. Auch unser Vorstand wird an diesem wichtigen Abend anwesend sein, um den Gästen unsere Projekte näherzubringen. Wir freuen uns auf diese Veranstaltung und bedanken uns bei allen, die uns diesen Herzenswunsch ermöglichen und bei der Verwirklichung unterstützen.

Das Gespräch führte Laura Velten.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren