Neunkirchen am Brand

Halteverbot und ein Spiegel sollen helfen

Ein Halteverbotsschild in der Goldwitzer Straße aufzustellen, forderte ein ansässiger Gewerbebesitzer. Über den Antrag haben sich die Bauausschussmitglieder schon im Vorfeld viele Gedanken gemacht. Di...
Artikel drucken Artikel einbetten

Ein Halteverbotsschild in der Goldwitzer Straße aufzustellen, forderte ein ansässiger Gewerbebesitzer. Über den Antrag haben sich die Bauausschussmitglieder schon im Vorfeld viele Gedanken gemacht. Die Straße ist eng und verläuft unterschiedlich breit. Außerdem ist der Straßenzustand auch nicht der beste.

Das trifft auch auf den Gehweg zu. Auch er ist schlichtweg zu schmal. Bisher haben die Anwohner beidseitig geparkt. Doch die gesamte Situation bereitet den Anlieferern Probleme und somit auch der Müllabfuhr und dem Rettungsdienst.

Mit dem Halteverbotsschild die Straße aufwärts auf der rechten Seite und dem erlaubten Parken südlich - also links - soll diese Straßensituation nun entschärft werden, das wurde so einstimmig beschlossen.

Ähnlich unübersichtlich ist eine Verkehrssituation in Rosenbach. Wer von Uttenreuth kommend auf die Kreuzung zufährt, kann nicht beide Richtungen nach Weiher oder nach Marloffstein einsehen. Mit einem Straßenspiegel würde diese Situation einsichtiger werden.

Dieser Antrag ging aus der Bürgerversammlung in Rosenbacher hervor und wurde nun ebenfalls einstimmig wohlwollend vom Neunkirchner Bauauschuss beschlossen. Der Spiegel wird an einem höheren Pfosten befestigt werden.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren