Heubach
Kamingespräch (5)

"Habe noch keine fünf Spieler über 100 Kilo gesehen!"

Der Coburger A-Klassist SV Heubach (5./40) hinkt seinem Saisonziel hinterher. Denn von einem Aufstiegsplatz ist der Verein noch sechs beziehungsweise sieben Punkte entfernt. Spielertrainer Markus Wink...
Artikel drucken Artikel einbetten
Markus Winkelmann
Markus Winkelmann

Der Coburger A-Klassist SV Heubach (5./40) hinkt seinem Saisonziel hinterher. Denn von einem Aufstiegsplatz ist der Verein noch sechs beziehungsweise sieben Punkte entfernt. Spielertrainer Markus Winkelmann äußerte sich zur Lage seines SVH.

Herr Winkelmann, Rang 5 nach 19 Spieltagen - die Lage des SV Heubach dürfte Sie nicht zufriedenstellen. Wie beurteilen Sie die Tabellensituation?

Markus Winkelmann: Ich muss sagen, dass unsere A-Klasse wirklich eine starke und ausgeglichene Liga ist. Wir müssen Woche für Woche alles abrufen und dürfen uns nicht die kleinste Verschnaufpause gönnen. Der FC Frickendorf hat letzte Saison wahnsinnig stark gespielt und ist jetzt auf dem letzten Tabellenplatz. Es gibt keine Mannschaft, die sich abschlachten lässt und oben ist auch alles qualitativ eng beisammen. Ich habe diese Saison noch keine fünf Spieler gesehen, die über 100 Kilo wiegen oder über 50 Jahre alt sind. Die A-Klasse hat definitiv an Niveau zugenommen und Kleinigkeiten entscheiden.

Heubach ist besonders auswärts schwach. Was ist die Ursache für die magere Ausbeute auf fremdem Gelände?

Anders herum: Wir sind wahnsinnig heimstark. Auswärts gehen die Dinger einfach nicht rein. Scherneck und Creidlitz haben wir an die Wand gespielt und trotzdem 1:0 verloren. Mit diesen Siegen würde die Tabelle schon ganz anders aussehen. Das Glück aus der letzten Saison ist uns abhanden gekommen und das müssen wir uns erst wieder erarbeiten.

Stichwort Kader: Wie sieht es mit Verletzungen aus? Genügt der Kader für die restliche Saison?

Wir sind in der Lage, jede Position annähernd gleichwertig zu besetzen. Das hat uns auch ausgezeichnet in den vergangenen Jahren. Nur wenn vom Verletzten der Backup und vom Backup der Backup ausfällt, wird es schwer. Teilweise hat die komplette mittlere Achse von hinten bis vorne gefehlt, die Anzahl der Verletzten war im zweistelligen Bereich. Außer unser Torwart, ich und der Co-Trainer hat in dieser Saison schon jeder Innenverteidiger gespielt. Das fasst die Hinrunde zusammen. Ich musste zeitweise wirklich schmunzeln, wie sehr der Wurm bei uns drin ist.

Was tut sich in der Winterpause personell in Heubach?

Marcel Kässer kommt neu zu uns dazu. Er ist ein noch blutjunger, aber starker Spieler, der nach einer langen Verletzung zurückkehrt. Dazu kommen wichtige verletzte Spieler, die hoffentlich in der Vorbereitung wieder auf dem Platz stehen können. Somit bin ich schwer zufrieden mit unserem Kader. Alexander Ketz wird umzugsbedingt den Verein nach vielen Jahren Richtung Zell im Fichtelgebirge (A-Klasse 2 Hof) verlassen. Auf ihn war immer Verlass, ich wünsche ihm für die Zukunft alles Gute.

Wollen sie nach der Winterpause noch einmal richtig angreifen?

Nach der Winterpause will ich wieder auf wichtige Spieler zurückgreifen, hart arbeiten, ehrlich sein, fokussiert bleiben und kein Spiel mehr verlieren. Tabellarisch gesehen habe ich Platz 2 noch nicht aus den Augen verloren. Seßlach wird sich, außer gegen uns, keinen Patzer mehr erlauben und somit auf Platz 1 landen. Aber danach kommen wir.

Wie sieht ihre Zukunft aus? Ist der Vertrag schon unter Dach und Fach oder trennen sich die Wege?

Ich werde dem Verein auf und neben dem Platz die Treue halten, aber nach der Saison als Trainer aufhören. Nach sehr schönen vier Jahren, lässt es die Arbeit und der Hausumbau leider nicht zu, wie bisher zu 100 Prozent dabei zu sein.

Das Gespräch führte

Wolfgang Dietz

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren