Kulmbach
mathematikwettbewerb

Gut gerechnet ist halb gewonnen

Erstmals haben es vier Schüler der Pestalozzischule bis in die Finalrunde des Pangea-Wettbewerbs geschafft. Der Mathematikwettbewerb findet bundesweit für die Klassen 3 bis 10 statt. 2018 nahmen fast ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Maya Lang, Vincent Lormes und Ida Groh mit ihren Medaillen und den Pangea-Shirts Foto: privat
Maya Lang, Vincent Lormes und Ida Groh mit ihren Medaillen und den Pangea-Shirts Foto: privat
Erstmals haben es vier Schüler der Pestalozzischule bis in die Finalrunde des Pangea-Wettbewerbs geschafft. Der Mathematikwettbewerb findet bundesweit für die Klassen 3 bis 10 statt. 2018 nahmen fast 10 000 Jungen und Mädchen daran teil.
Bei Pangea geht es darum, junge Leute für den Mathematikunterricht zu begeistern. Die Vorrunde findet in den Schulen statt. Die besten 500 Kinder jeder Klassenstufe qualifizieren sich für die Zwischenrunde, von der Pestalozzischule schafften das fünf Schüler.
Für die Finalrunde sind es pro Veranstaltungsort dann nur noch zehn Schüler pro Klassenstufe. In München vertraten Maya Lang und Vincent Lormes aus den dritten Klassen sowie die Viertklässler Ida Groh und Emil Stannow die Kulmbacher Schule. Alle gaben sich große Mühe und versuchten, die kniffligen Aufgaben schnell zu lösen. Sie fanden viele Ergebnisse und erreichten im Finale jeweils Mittelplätze. Stolz präsentierten sie dann in den Klassen ihre Urkunden und berichteten den Mitschülern von ihren Erlebnissen in München. red


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren