Laden...
Basketball-Regionalliga Südost

Güßbach und TTL haben bei ihren Heimpremieren starke Gäste

Heimpremiere in der neuen Saison der Basketball-Regionalliga Südost: An diesem Samstag (19 Uhr) empfängt der TSV Tröster Breitengüßbach in der Hans-Jung-Hal...
Artikel drucken Artikel einbetten
Heimpremiere in der neuen Saison der Basketball-Regionalliga Südost: An diesem Samstag (19 Uhr) empfängt der TSV Tröster Breitengüßbach in der Hans-Jung-Halle den ambitionierten Aufsteiger OSB Hellenen München. Am Sonntag (15 Uhr) hat der Aufsteiger TTL Basketball in der Halle am Georgendamm die Baskets Vilsbiburg zu Gast.
TSV Tröster Breitengüßbach -
OSB Hellenen München
Mit einem ungefährdeten 61:37 in Jena ist der TSV Tröster Breitengüßbach gestartet. Auch wenn in der Offensive noch nicht alles rund lief und bedingt durch die Ganzfeldpresse der jungen Jenenser eine schlechte Wurfquote zu Buche stand, war das Trainerduo Ulf Schabacker und Johannes Laub mit dem ersten Spiel in dieser Saison zufrieden. Besonders die Verteidigung, die nur 37 Punkte zuließ (13 in der zweiten Halbzeit), sorgte für zufriedene Gesichter bei den Oberfranken. Der TSV ließ dem Gastgeber nur knapp 20 Prozent seiner Würfe treffen und stahl zehn Mal den Ball. Mit den vielen Ballgewinnen und daraus resultierenden Fastbreak-Punkte setzte sich der TSV Tröster im dritten Viertel entscheidend ab.
Eine gute Verteidigung ist auch am Samstag von Nöten, wenn es gegen den ambitionierten Aufsteiger und Meister der 2. Regionalliga Süd, OSB Hellenen München, geht. Die Oberbayern setzten sich in ihrem ersten Regionalligaspiel der Vereinsgeschichte mit 73:62 gegen Hapa Ansbach durch. Warum das Team von Trainer Chris Dictapanidis als ambitionierter Aufsteiger gilt, wird beim Blick auf den Kader klar. Die Münchner verpflichteten neben dem Topscorer der vergangenen Regionalligasaison, Omari Knox, mit Julian Lippert und Aidan Francois-Friis weitere starke Kräfte aus Oberhaching. Die beiden Erstgenannten zeigten zum Rundenauftakt gleich eine bärenstarke Vorstellung. Knox erzielte gleich 33 Punkte und holte neun Rebounds. Lippert glänzte ebenfalls in der Offensive mit 15 Punkten, fünf Rebounds und vier Assists. Es wird für den TSV Tröster wichtig sein, dieses Duo in den Griff zu bekommen, schließlich erzielten die zwei 48 der 73 Hellenen-Punkte gegen Ansbach. In der Offensive sollten die Güßbacher Jungs an die Leistungen in den Tests gegen Coburg anknüpfen. Hier zeigte man tolle Ballbewegung, guten Teambasketball und hohe Trefferquoten aus dem Feld. Knüpft man an diese Vorstellung an, sollte es zu einem Sieg reichen.
TTL Basketball Bamberg -
Baskets Vilsbiburg

Mit den Niederbayern aus Vilsbiburg erwarten die jungen TTL-Basketballer einen schweren Gegner, der den Hausherren einiges abverlangen wird. Im Gegensatz zu den Bambergern gewannen die Gäste ihr Heimspiel zum Saisonauftakt gegen den TSV Oberhaching mit 81:76. Der TTL musste dagegen beim VfL Treuchtlingen Lehrgeld bezahlen und verlor mit 77:94. Die Vilsbiburger zählen zum Kreis der Meisterschaftsaspiranten in der Regionalliga und sind im Gastspiel bei den jungen Bambergern sicher haushoher Favorit. In der letzten Saison belegten die Gäste den zweiten Tabellenplatz in der Regionalliga Südost.
Für den TTL gilt es, aus den Fehlern bei der Niederlage in Treuchtlingen die richtigen Schlüsse zu ziehen, den eigenen "Gameplan" konsequent umzusetzen und sich nicht das Spiel von den Gästen diktieren zu lassen, um die Partie möglichst lange offen zu gestalten. Die Baskets Vilsbiburg überzeugten im ersten Spiel mit sicherem, schnellem Passspiel. Sie suchen in der Offensive zügig den Abschluss. Das Bamberger Team um Kapitän Kilian Hubatschek wird in der Abwehr ein besonderes Augenmerk auf die beiden Topspieler der Baskets Vilsbiburg legen müssen. Mit Jordan Aboki haben die Gäste im Spielaufbau einen starken Aufbauspieler in ihren Reihen, der seine Mitspieler gut in Szene setzen wird. Der Topscorer im ersten Spiel war Kendall Timmons, der mit 17 Punkten seine Gefährlichkeit bewies. Für den TTL gilt es, hart zu verteidigen und im Angriff konsequent den Abschluss zu suchen. Verantwortliche und Mannschaft des TTL Basketball Bamberg hoffen im ersten Heimspiel auf kräftige Unterstützung ihrer Fans. fd/kl
Verwandte Artikel