Breitengüßbach
Kegeln

Güßbach sinnt auf Revanche

Am 13. Spieltag der Kegler-Bundesliga fährt der TSV Breitengüßbach erneut zum Aufsteiger SKK Raindorf. Im Bayerischen Wald kreuzten beide Teams bereits Anfa...
Artikel drucken Artikel einbetten
Am 13. Spieltag der Kegler-Bundesliga fährt der TSV Breitengüßbach erneut zum Aufsteiger SKK Raindorf. Im Bayerischen Wald kreuzten beide Teams bereits Anfang November im DKBC-Pokal die Klingen. In der dritten Runde musste sich der TSV damals ersatzgeschwächt klar mit 1:7 geschlagen geben, wobei die Hausherren mit 3657 Kegeln einen neuen Mannschaftsbahnrekord aufstellten und Milan Svoboda nebenbei mit 669 Kegeln auch noch den bestehenden Einzelbahnrekord einstellte. Doch in der Liga werden die Karten neu gemischt.
Da an diesem Spieltag gleichzeitig das Kellerduell zwischen dem KRC Kipfenberg (2:18) und FEB Amberg (4:16) stattfindet, wird diesmal zumindest einer der beiden Kontrahenten im Kampf um den Klassenerhalt punkten. Deshalb wollen die Güßbacher (6:16) bei ihrem Auswärtsauftritt etwas Zählbares mit nach Hause nehmen, um den Abstand auf den einzigen Abstiegsplatz weiterhin aufrechtzuerhalten.
Bei der Pokalniederlage in Raindorf mussten die Breitengüßbacher mit Zoltan Hergeth und Robin Parkan auch auf zwei Leistungsträger verzichten, die nun wieder mit von der Partie sind. Somit herrschen ganz neue Vorzeichen für das Ligaspiel am Chambtaler Hof, und nach der denkbar knappen Heimniederlage gegen den KC Schwabsberg fährt das Team aus Oberfranken selbstbewusst in die Oberpfalz.
"Mit Milan Svoboda und Radek Hejhal haben die Raindorfer gleich zwei erfahrene tschechische Auswahlspieler in ihren Reihen, die zu Hause nur schwer zu schlagen sind. Vielleicht haben wir diesmal ja etwas mehr Wurfglück als im Pokalspiel", meint der positiv eingestellte TSV-Kapitän Tobias Stark, der sich mit seinen Mannschaftskollegen unter der Woche intensiv auf die kommende Partie vorbereitet hat. ts
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren