Meeder
Meeder.infranken.de  Die BRK-Bereitschaft zog bei ihrer Hauptversammlung Bilanz.

Günter Meyer dient dem BRK seit 60 Jahren

Im Mittelpunkt der Jahresversammlung der BRK-Bereitschaft Meeder standen Ehrungen. Mit der Ausbildungsspange für 60 Jahre für den nach wie vor aktiven Diens...
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei den Ehrungen (von links): Claus Weigand, Gesine Meyer, Yvonne Bräutigam, Willi Moser, Sabine Weber, Günter Meyer, Bürgermeister Bernd Höfer und Manuela Lech Foto: Karin Günther
Bei den Ehrungen (von links): Claus Weigand, Gesine Meyer, Yvonne Bräutigam, Willi Moser, Sabine Weber, Günter Meyer, Bürgermeister Bernd Höfer und Manuela Lech Foto: Karin Günther
Im Mittelpunkt der Jahresversammlung der BRK-Bereitschaft Meeder standen Ehrungen. Mit der Ausbildungsspange für 60 Jahre für den nach wie vor aktiven Dienst wurde Günter Meyer ausgezeichnet. Willi Moser war auch von Anfang an dabei und hat eine Vorbildfunktion für die jungen Mitglieder, waren die Worte der Bereitschaftsleiterin Yvonne Bräutigam. 50 Jahre gehört er der Sanitätsbereitschaft Meeder an. Er war der erste Rettungssanitäter in der Feuerwehr Meeder. Für 20 Jahre treue Dienste erhielt die Auszeichnungsspange Gesine Meyer und für 35 Jahre Sabine Weber.
Den Tätigkeitsbericht trug Bräutigam vor. Die Bereitschaftsleiterwahl erbrachte demnach folgendes Ergebnis: Bereitschaftsleiterin Yvonne Bräutigam, Stellvertreterin Manuela Rüger, soziale Aufgaben Sigrid Ritz und Gesine Meyer, Kassiererin Sabine Weber und die Schriftführung hat Daniela Rüger-Meyer inne.
Vier Blutspende-Termine mit 437 Spendern wurden in der Anna-B.-Eckstein-Schule durchgeführt, davon waren 12 Erstspender. Zwei Altkleidersammlungen fanden statt und bei mehreren Veranstaltungen waren Mitglieder im Einsatz. Die Bereitschaft zählte zum Jahresende 38 Mitglieder. Die Fahrzeuge der Bereitschaft sind im sogenannten "Dampferhaus" untergebracht. Als wichtig nannte Bräutigam die Übernahme der Stellplätze von der Gemeinde.
Insgesamt wurden 455 Stunden für Verpflegung, 310 für Sanitätsdienst, 830 im Bereich Blutspenden, 750 für die Mittelbeschaffung, 380 für die eigene Ausbildung und 360 für die Verwaltung geleistet. Darüber hinaus wurden zusätzlich 3050 Stunden für sonstige Einsätze und Aktivitäten erbracht, die sich aus Besprechungen, Schulungen und Übungen zusammensetzen.
In ihrem Ausblick nannte Bräutigam die Umbauarbeiten des alten Dampferhauses. Ein Kostenvoranschlag liege bereits vor sowie auch die Genehmigung der finanziellen Mittel der Bereitschaft durch den Geschäftsführer.
Für die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde und Feuerwehr bedankte sich Bürgermeister Bernd Höfer. Er verwies darauf, dass die gemeindlichen Ehrungen für Blutspender im Rahmen des Ehrungsabends der Gemeinde vorgenommen werden. Darüber hinaus verwies er auf den "Meedertag" am 5. Mai, an dem sich die Bereitschaft präsentieren kann. Im Namen der Kreisbereitschaft sprach der stv. Kreisbereitschaftsleiter Claus Weigand seinen Dank aus. Er lobte die gute Kameradschaft und die Pflege für die Dorfgemeinschaft. kagü
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren