Laden...
Bamberg

Grund der Verletzung war nur vorgetäuscht

Am frühen Sonntagmorgen um 5.45 Uhr wurde die Polizei von Anwohnern Am Schubertshof über eine stark blutende Person informiert. Beim Eintreffen der Beamten leisteten die Anwohner bereits Erste Hilfe, ...
Artikel drucken Artikel einbetten

Am frühen Sonntagmorgen um 5.45 Uhr wurde die Polizei von Anwohnern Am Schubertshof über eine stark blutende Person informiert. Beim Eintreffen der Beamten leisteten die Anwohner bereits Erste Hilfe, weil der 35-Jährige am Handgelenk Verletzungen aufwies. Wie sich herausstellte, hatte der Mann kurz zuvor mit 2 Promille seinen Pkw am Kammermeisterweg in den Graben gefahren. Als er den Unfall realisierte, fügte er sich selbst Schnittwunden zu, bevor er dann in der Nachbarschaft Hilfe suchte. Nachdem bei dem Autofahrer eine Blutentnahme durchgeführt worden war und der Führerschein sichergestellt wurde, musste sich der Betrunkene in ärztliche Hilfe begeben. Am Auto sowie an einer Leitplanke, die der 35-Jährige ebenfalls beschädigt hatte, entstand Gesamtsachschaden von etwa 5250 Euro. Wer hat die Unfallflucht beobachtet? In der Mittelbachstraße wurde zwischen Samstagmorgen, 4.30 Uhr, und Sonntagnachmittag, 16 Uhr, ein silberfarbener Mercedes 200 angefahren. Obwohl der Unfallverursacher einen Sachschaden von etwa 500 Euro hinterließ, machte sich dieser aus dem Staub. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise. Gegen Waffengesetz

verstoßen Mehrere verbotene Spring- und Butterflymesser, einen "getarnten" Elektroschocker und einen Teleskopschlagstock fanden Schleierfahnder der Verkehrspolizei am Sonntagvormittag bei einer Kontrolle im Pkw eines 35-Jährigen in Bamberg Ost. Der Besitz und das Führen der sichergestellten Gegenstände ist nach den Vorschriften des Waffengesetzes verboten, weswegen nun eine Strafanzeige wegen Vergehen gegen das Waffengesetz erfolgt. pol