Laden...
Kronach
Stellungnahme

Grüne wollen Schlachthof erhalten

In der Diskussion über den Kronacher Schlachthof hat sich jetzt der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen klar für den Erhalt eines regionalen Schlachthofs in Kronach ausgesprochen. "Um seine Zukunft...
Artikel drucken Artikel einbetten

In der Diskussion über den Kronacher Schlachthof hat sich jetzt der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen klar für den Erhalt eines regionalen Schlachthofs in Kronach ausgesprochen. "Um seine Zukunft langfristig zu sichern und zu gewährleisten, dass seine Mitarbeiter fair bezahlt und ihre Arbeitszeiten eingehalten werden, soll eine Übernahme in städtische Trägerschaft überprüft werden", heißt es in einer Stellungnahme. Darüber hinaus solle eine Orientierung an den Verarbeitungsrichtlinien einiger Verbände für ökologischen Landbau (wie etwa Naturland, Bioland oder Biokreis) erfolgen, um den Kronacher Schlachthof zu einem der modernsten regional ausgerichteten Schlachthöfe zu machen. "Er soll auch mit mobilen Schlachtboxen arbeiten, in denen die Tiere vom Schlachthofpersonal in ihrer gewohnten Umgebung, z. B. auf dem Feld, getötet werden können. So kann das Leiden der Tiere erheblich vermindert und die Qualität der Fleischerzeugnisse erhöht werden."

Für die Kronacher Grünen ist der respektvolle Umgang mit den Mitarbeitern des Schlachthofs, den Landwirten, Tierzüchtern und Metzgern, aber auch mit den Tieren "oberstes Gebot". Wissenschaftliche Studien würden klar belegen, dass Tiere Gefühle haben und Angst, Schmerz und Trauer empfinden können. Eine zivilisierte Gesellschaft des 21. Jahrhunderts könne sich vor dieser Erkenntnis nicht länger verschließen und muss ihr Handeln dementsprechend ändern. Tut sie dies nicht, handelt sie in ethischer Hinsicht genauso unreif wie jemand, der sich die Hände vor die Augen hält und glaubt, dadurch unsichtbar zu werden - ganz ähnlich den Leugnern des menschengemachten Klimawandels.

Dass Massentierhaltung und stetig wachsender Fleischkonsum zu den Hauptverursachern eines dramatisch gestiegenen CO2 -Ausstoßes zählen und dass die Menschheit ihren Fleischkonsum deutlich reduzieren muss, wenn sie die dramatischen Folgen der Erderwärmung im Griff behalten will, sei mittlerweile wissenschaftlicher Konsens. Deswegen sollten die Kronacher auch in Sachen Flei scherzeugung Vorreiter statt Nachzügler sein und auf Qualität statt Quantität setzen.

Die Grünen unterstützen auch die Idee, dass beim Catering aller öffentlichen Veranstaltungen, die von Stadt und Landkreis ausgerichtet werden, nur noch (möglichst ökologisch zertifizierte) Erzeugnisse aus regionaler Produktion auf den Tisch kommen. red