Laden...
Kronach

Grüne spüren Rückenwind

In der Johann-Nikolaus-Zitter-Straße 18 hat das neue Bürgerbüro des Kreisverbands von Bündnis90/Die Grünen eröffnet. Hier will man die Zukunftslösungen für die Region entwickeln.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zur Eröffnung kamen u.a. MdL Tim Pargent (links) und Landesvorsitzender Eike Hallitzky (in der Mitte sitzend). Rechts Kreisvorsitzende Edith Memmel.  Foto: Rainer Glissnik
Zur Eröffnung kamen u.a. MdL Tim Pargent (links) und Landesvorsitzender Eike Hallitzky (in der Mitte sitzend). Rechts Kreisvorsitzende Edith Memmel. Foto: Rainer Glissnik

"Immer mehr Menschen in Bayern und auch im Landkreis Kronach wollen, dass wir gemeinsam mit ihnen die Zukunft des Landes gestalten und grüne Politik umsetzen", freute sich der Landesvorsitzende der bayerischen Grünen, Eike Hallitzky. Er war nach Kronach gekommen, weil die Grünen der Region hier ein Bürgerbüro eröffneten. Dieser Rückenwind ermögliche den Aufbau nachhaltiger Strukturen wie mit dem Büro in Kronach. "Die Menschen sind veränderungsbereit. Sie wissen dass es jetzt um den Erhalt unserer Demokratie geht." Zuletzt Hanau zeige, dass das nicht mehr selbstverständlich ist, meinte Eike Hallitzky. Jeder sei nun gefordert, klar Stellung zu beziehen gegen Rechtsextremismus jeder Art. Wirksam müsse in der Klimaschutzpolitik gehandelt werden.

Politischer Wille ist entscheidend

Dazu brauche es Mut, in der Kommune alle Investitionen auf den Prüfstand hinsichtlich der Nachhaltigkeit zu stellen. Alles, was eine Stadt lebenswert macht und ökologisch entwickelt, ist eine Frage des politischen Willens. "Wenn man es will, werden Busse und Bahnen vertaktet." Das grüne Bürgerbüro in Kronach soll dazu dienen, dass die Bürger aus der ganzen Region, neben dem Kreis Kronach auch aus Lichtenfels und Kulmbach hierher kommen, um sich auszutauschen. Hier gemeinsam Lösungen entwickeln und für die Zukunft der Region schmieden. "Die Grünen greifen jetzt an, um Oberfranken und seine Landkreise und Gemeinden voranzubringen,, machte Grünen-Kreisvorsitzende Edith Memmel. Regionaldekan Thomas Teuchgräber segnete die Räume und die Menschen die in dieser Stätte der Begegnung zusammenkommen werden. Er übergab ein Kreuz, auf das ein Baum eingraviert ist. rg