Kronach
Artenvielfalt

Grüne schenken der Kreisstadt eine zweite große Blühwiese

Die Kronacher Grünen leisten einen weiteren wichtigen Beitrag für die Artenvielfalt. Nach dem Gelände am Schulzentrum wurde nunmehr am Radweg nach Neuses eine zweite Blumenwiese angelegt. Damit sich d...
Artikel drucken Artikel einbetten
Noch gleicht die neue Blühwiese am Radweg nach Neuses einem Acker. Aber schon bald wird es an dieser Stelle bunt und nahrhaft für Insekten, wie das von den Kindern des Dörfleser Kindergartens gestaltete Plakat verdeutlicht. Foto: Heike Schülein
Noch gleicht die neue Blühwiese am Radweg nach Neuses einem Acker. Aber schon bald wird es an dieser Stelle bunt und nahrhaft für Insekten, wie das von den Kindern des Dörfleser Kindergartens gestaltete Plakat verdeutlicht. Foto: Heike Schülein

Die Kronacher Grünen leisten einen weiteren wichtigen Beitrag für die Artenvielfalt. Nach dem Gelände am Schulzentrum wurde nunmehr am Radweg nach Neuses eine zweite Blumenwiese angelegt.

Damit sich die 1500 Quadratmeter große bisherige Rasenfläche schon bald in eine solch blühende Insel der Artenvielfalt verwandelt, hat hier Biolandwirt Peter Heller eine Blumenwiese mit einer - von ihm zusammengestellten - bienenfreundlichen Samenmischung angesät.

"Die Radfahrer und Passanten sollen sich bitte nicht wundern, wenn das jetzt etwas wild ausschaut", schmunzelt der Biolandwirt. Bei der Blühwiese gehe es schließlich nicht darum, was dem Auge gut tut, sondern der Natur. Insekten sowie andere Tiere bevorzugten eben einen gröberen Boden. Durch den Niederschlag werde die angesäte Fläche aber noch etwas ebener. Seine heimische Blühmischung besteht unter anderem aus Klee, Dill, Sonnenblumen, gelbem und braunem Senf, Kümmel, Ringelblumen, Gräsern und vielem mehr.

"Irgendetwas blüht immer", freut sich Heller auf sich immer neu öffnende Blumen in verschiedenen Formen und Farben, die vom Frühjahr bis in den Herbst hinein für ein üppiges Nahrungsangebot für viele Schmetterlinge, Bienen und andere hungrige Insekten sorgen sollen.

"Uns ist bewusst, dass die nun entstehende bunte Wiese in den Augen mancher Passanten schon etwas unordentlich ausschaut", schmunzelt auch Kreisrätin Edith Memmel. Deshalb stünden dort auch Schilder, die erklärten, dass diese Wiese eine wichtige Nahrungsquelle für Insekten sei. Die Schilder wurden mit viel Spaß vom katholischen integrativen Montessori-Kindergarten aus Dörfles gemalt.

Bei dem Projekt handelt es sich um die zweite auf Initiative der Grünen angelegte Blühwiese. Die erste am Schulzentrum ist 2500 Quadratmeter groß. Das neue Projekt entspricht einem "Wert" von rund 2500 Euro. Um die Pflege kümmert sich Stadtgärtner Martin Burger. hs

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren