Oberaurach
Politik

Grüne gründen Ortsverband Oberaurach

Der Steigerwald wird grüner: Bündnis 90/Die Grünen haben einen Ortsverband in Oberaurach gegründet. "Grüne Politik in Friedrichshain-Kreuzberg machen ist eine Sache. Aber grüne, ökologische Politik au...
Artikel drucken Artikel einbetten
Anita Amend und Roland Baumann sind die Sprecher.  Foto: pr
Anita Amend und Roland Baumann sind die Sprecher. Foto: pr

Der Steigerwald wird grüner: Bündnis 90/Die Grünen haben einen Ortsverband in Oberaurach gegründet.

"Grüne Politik in Friedrichshain-Kreuzberg machen ist eine Sache. Aber grüne, ökologische Politik auf dem Land, in Unterfranken, im Steigerwald zu leben und zu vermitteln, ist ein ganz anderes Kaliber." Mit diesen Worten brachte Manuela Rottmann, Bundestagsabgeordnete für Bündnis 90/Die Grünen im Wahlkreis Bad Kissingen, zu dem der Kreis Haßberge gehört, ihren Respekt gegenüber den Aktivisten zum Ausdruck, die sich in Kirchaich versammelt hatten, um den 60. Ortsverband der Bündnisgrünen in Unterfranken aus der Taufe zu heben. Es falle, so Rottmann, in einem städtischen Umfeld leichter, komplett auf das eigene Auto zu verzichten, konsequent auf den öffentlichen Nahverkehr umzusteigen und somit Treibhausgase zu verringern. In ländlichen Regionen käme ein solches Unterfangen schnell an seine Grenzen. Man müsse aber die Herausforderungen des Klimanotstandes annehmen und den Menschen zeigen, dass ein gutes Leben in der Heimat auch in einer ökologisch wirtschaftenden Gesellschaft möglich sei, sagte sie.

40 Interessierte nahmen, wie die Grünen mitteilten, an der Gründungsversammlung teil. Sie wählten ihr Führungsteam, an dessen Spitze eine Sprecherin und ein Sprecher stehen. Anita Amend wurde zur Sprecherin und Dr. Roland Baumann als Sprecher gewählt. Als Beisitzer wurden Julian Bayer und Thomas Karg berufen. Für die nächste Zukunft ist geplant, das Vorstandsteam um zwei Frauen zu erweitern.

Die Führungsriege der Oberauracher Grünen sind kommunalpolitisch keine unbeschriebenen Blätter. Amend, Baumann, Bayer und Karg gehörten oder gehören dem Oberauracher Gemeinderat an. In ihrer Vorstellung brachten sie allesamt zum Ausdruck, dass sie ihre politischen Wurzeln in anderen Parteien ausgebildet hätten, dass sie jedoch ihre angestammten politischen Heimaten aus dem Willen, der Überzeugung und der Notwendigkeit heraus verlassen hätten, die entscheidenden, überlebenswichtigen ökologischen Zukunftsfragen von Energiewende, Artenschutz und Klimanotstand gemeinsam auf lokaler Ebene anzugehen und sich für eine an den Prinzipien der Nachhaltigkeit ausgerichtete Kommunalpolitik einzusetzen.

Auf interessante Art und Weise habe sich das Ursprungsquartett aus zwei ehemaligen Sozialdemokraten, einem ehemaligen CSU-Mitglied und einem ehemaligen Jungen Bürger für die Neugründung zusammengefunden, führte Roland Baumann aus Dankenfeld aus. Man habe zwar wechselseitig geahnt, dass man mit den jeweils anderen in Fragen des Naturschutzes einer Meinung sei, es habe allerdings eine Weile gedauert, bis man den Mut gefunden habe, sich dazu auch öffentlich und den anderen gegenüber zu bekennen.

Die Motivation für grüne Arbeit sei nochmals stark angewachsen, wie Anita Amend in ihren Worten als neue Sprecherin ausführte, als man sich daran gemacht habe, Mitstreitende für eine konsequenter ökologisch ausgerichtete Kommunalpolitik in Oberaurach zu finden, um bei den kommenden Wahlen mit einer eigenen, attraktiv besetzten Vorschlagsliste für den Gemeinderat anzutreten. Die Oberauracher Grünen sehen sich nun in der Lage, eine eigene Liste präsentieren zu können. Die Nominierung ist am 4. Januar. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren