Weisendorf
Antrag

Grüne fordern einen neuen Radweg

Dem Weisendorfer Gemeinderat lag ein Antrag der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen zum Lückenschluss im Radwegenetz zwischen Weisendorf und Herzogenaurach vor. Wie es im Antrag heißt, soll die Verwalt...
Artikel drucken Artikel einbetten

Dem Weisendorfer Gemeinderat lag ein Antrag der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen zum Lückenschluss im Radwegenetz zwischen Weisendorf und Herzogenaurach vor. Wie es im Antrag heißt, soll die Verwaltung beauftragt werden, in Zusammenarbeit mit der Stadt Herzogenaurach und dem Staatlichen Bauamt den Lückenschluss im Radwegenetz entlang der Staatsstraße 2263 zwischen dem Gemeindegebiet von Weisendorf und dem Herzogenauracher Ortsteil Hammerbach zu prüfen.

Radwegen komme ein immer höherer Stellenwert zu. "Um die Verkehrssicherheit von Radfahrern auf der Strecke von Weisendorf insbesondere zu den Firmen und Schulen in Herzogenaurach zu gewährleisten, ist ein Lückenschluss im bestehenden Radwegenetz nötig", begründete die Fraktion ihren Antrag.

Alternativweg über Falkendorf

Bürgermeister Heinrich Süß (UWG) sagte zu, den Antrag an die entsprechenden Stellen weiterzuleiten und darüber auch mit der Stadt Herzogenaurach zu sprechen. Er verwies zudem auf das Radwegenetz, das derzeit vom Landkreis entwickelt wird. Günther Vogel (BWG) hält den Antrag für überflüssig, "es kann nicht neben jeder Straße gebaut werden und man muss halt die Augen etwas aufmachen", erklärte er und verwies auf den Radweg über Buch und Falkendorf. Karl-Heinz Hertlein (CSU) gab einer baldigen Umsetzung mit dem Staatlichen Bauamt wenig Chancen. Gerade werde ein Teil der Staatsstraße nach Höchstadt saniert, allerdings werde kein Radweg dazu gebaut, kritisierte Hertlein die Maßnahme bei Boxbrunn. sae

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren