Küps

Großprojekt ist fast vollendet

Das neue Feuerwehr- und Dorfgemeinschaftshaus in Burkersdorf steht kurz vor der Fertigstellung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Feuerwehr- und Dorfgemeinschaftshaus Burkersdorf soll bis Ende des Jahres fertig sein, erläuterten (von rechts) Ortssprecher Volker Wündisch und Bürgermeister Bernd Rebhan dem Bau- und Umweltausschuss. Im Frühjahr sollen noch ein Spielplatz entstehen und die Außenanlagen gestaltet werden.  Foto: Veronika Schadeck
Das Feuerwehr- und Dorfgemeinschaftshaus Burkersdorf soll bis Ende des Jahres fertig sein, erläuterten (von rechts) Ortssprecher Volker Wündisch und Bürgermeister Bernd Rebhan dem Bau- und Umweltausschuss. Im Frühjahr sollen noch ein Spielplatz entstehen und die Außenanlagen gestaltet werden. Foto: Veronika Schadeck

Veronika Schadeck Küps —  Die Burkersdorfer können sich freuen. Denn bis zum Ende des Jahres soll das Feuerwehr- und Dorfgemeinschaftshaus fertig sein. Im nächsten Jahr soll noch ein Spielplatz angebracht und die Außenanlagen fertiggestellt werden.

"Ich möchte mich bei allen beteiligten ganz herzlich bedanken", lobte Bürgermeister Bernd Rebhan bei einem Ortstermin vor Beginn der letzten Sitzung des Bau- und Umweltausschusses alle, die in irgendeiner Weise mitwirken. Gerade beim Feuerwehrhaus, wo es einen Zuschuss über 57 500 Euro gibt, sei die Mitwirkung der Burkersdorfer so wichtig. "Ich weiß, dass die Burkersdorfer hier sehr fleißig waren", lobte er. "Es ist klasse, wenn sich alle einbringen."

"Es wird ein Schmuckstück", zeigte sich Ortssprecher Volker Wündisch begeistert. "Unsere ganze Dorfgemeinschaft ist glücklich, wie weit das Ganze vorangekommen ist." Mehr als tausend Stunden an Eigenleistung wurden eingebracht. Demnächst steht das alte Burkersdorfer Feuerwehrhaus zum Verkauf, so wurde vom Bau- und Umweltausschuss beschlossen.

Wie Rebhan berichtete, sind die Kosten von 695 000 Euro auf 748 000 Euro gestiegen. Nach der Baugrunduntersuchung entstand ein deutlich höherer Aufwand für Fundamentarbeiten. Auch waren manche Ausschreibungsergebnisse aufgrund der Baukonjunktur teurer. Gefördert wird die Maßnahme im Rahmen der Förderoffensive Nordostbayern (Gemeinschaftshaus) und durch die Regierung von Oberfranken (Feuerwehrhaus).

Im Ortsteil Hain will man im kommenden Frühjahr für den Spielplatz eine neue Spielkombination für 25 493 Euro anschaffen. Ein vorhandenes Federwippgerät wird wieder aufgestellt.

Sandstraße wird neu asphaltiert

Im Zuge eines Ortstermins wurde festgestellt, dass die Sandstraße in Tüschnitz von der Einmündung Geranienweg bis Hochpunkt vor der Einmündung Rosenweg eine neue Asphaltdecke benötigt. Die Firma Schill und Geiger, Geroldsgrün, wird dies für 47 600 Euro durchführen.

Für 150 000 Euro werden zwölf Kilometer Abwasserkanal in Schmölz mit einer TV-Untersuchung kontrolliert. Die Ausschreibung wurde beschlossen. Ein ungenutzter Feld- und Waldweg im Bereich Schmölz darf von Landwirt Dieter Koch zu Ackerland umgepflügt werden. Der Landwirt bewirtschaftet die umliegenden Flächen.

Insgesamt sollte in der Landwirtschaft vermehrt auf derartige Ackerunterbrechungen etwa durch Wege geachtet werden, wies Hubertus von Langenstadt-Künsberg hin. Bei Starkregenereignissen sei es wichtig, dass dies auf das abfließende Wasser bremsend wirke. An dieser Stelle sei dieses Problem nicht so vorhanden, betonte Bürgermeister Bernd Rebhan. Landwirt Dieter Koche pflüge zudem quer zum Hang. Einstimmig wurde dem Antrag stattgegeben.

Die Instandsetzung der kürzlich besichtigten Natursteinmauer am Theisenorter Ehrenmal ist bereits so gut wie fertig. Die ausführende Firma leiste sehr gute Arbeit und die Kosten liegen mit 69 000 Euro um 6000 Euro unter den prognostizierten Kosten. "Wir sind froh, dass das so schnell gelaufen ist" freute sich der Rathauschef.

Der 550 Meter lange öffentliche Feld- und Waldweg in der Gemarkung Hain soll für 125 000 Euro hergerichtet werden, das ist bereits seit 2018 beschlossen. Als Anschlussmaßnahme an laufende Bauarbeiten in Burkersdorf soll die Firma Schindhelm ein 150 Meter langes Straßenteilstück vom Lindenplatz bis zum Feld- und Waldweg sanieren.

Für die Ortsstraße Allee in Johannisthal wurde einer Stützmauersanierung für 35 000 Euro zugestimmt. Die Maßnahme wurde bereits von der Firma BST, Zwickau, für 29 500 Euro ausgeführt.

Tempo 30 im Baugebiet Melm II

Eine Verkehrsschau im Markt Küps ergab: Das Baugebiet Melm II wird zur Tempo-30-Zone. An der Einmündung der Johann-Georg-Herzog-Straße/Luitpoldstraße wird ein Stück "absolutes Halteverbot" beschildert, um dem OVF-Bus dauerhaft die Durchfahrt zu ermöglichen. Die Beschilderung am Radweg entlang der Staatsstraße 2200 zwischen Theisenort und Schmölz wird verbessert. An der Schützenstraße in Schmölz wird der westliche Ast für Langholzfahrzeuge wegen der engen und kurvenreichen Durchfahrt gesperrt.

Eduard Mühlherr und Regina Heinz haben nun das gemeindliche Einvernehmen zu einem Bauantrag für Erdarbeiten und Hangsicherungsmaßnahmen in Verbindung mit dem Reitstall bekommen. Am 4. Juli 2017 hatte es eine Besprechung mit Vertretern aller zuständigen Stellen gegeben, nachdem es Auffüllungen gab. Mittlerweile wurde ein Weg gefunden, den alle mittragen können. Dabei wird der Fabriksgrabenweg wieder begehbar werden.

Folgende Bauanträge wurden an das Landratsamt weitergeleitet: Maria Dorscht, Anbau einer Garage in Theisenort, Breiter Baum 22; Markt Küps, Umnutzung der Räume im Obergeschoss zu Dorfgemeinschaftsräumen in Johannisthal, Kanzleistraße 43; Markt Küps, Umnutzung der ehemaligen Wohnung im Obergeschoss des Schmölzer Feuerwehrgerätehauses zu Räumen für den Feuerwehrdienst.

Vorab gab der Bürgermeister Ergebnisse aus der nichtöffentlichen Sitzung bekannt. Beim Neubau des Burkersdorfer Feuerwehrgeräte- und Dorfgemeinschaftshauses wurden die Fliesen- und Putzarbeiten an die Firma Nüßlein, Altenkunstadt Burkheim, für 8898,15 Euro vergeben, die Putz- und Stickarbeiten (Außenputz) an die Firma Zeuß und Gäßlein GmbH, Schmölz, für 31 085,06 Euro; die Blitzschutztechnik an die Firma Blitzschutzbau Müller, Langenwolschendorf, für 3700,07 Euro.

Grundsätzlich Einverständnis bestand im Bauausschuss zum Antrag der Nageler Dorfgemeinschaft für die Errichtung eines Pflasterbereiches mit Sitzecke und Schaukasten. Genehmigt wurde die Anlageninstallation der Bayernwerk GmbH für ein neues Transformatorenhaus in Hain gegenüber dem bisherigen Standort.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren