Großenseebach
Betreuung

Großenseebach bereitet eine Notgruppe für Krippenkinder vor

Weil die Nachfrage nach Betreuung für Kinder unter drei Jahren steigt, beschäftigte sich der Großenseebacher Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung mit der Aktualisierung der Bedarfsfeststellung für K...
Artikel drucken Artikel einbetten

Weil die Nachfrage nach Betreuung für Kinder unter drei Jahren steigt, beschäftigte sich der Großenseebacher Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung mit der Aktualisierung der Bedarfsfeststellung für Krippenplätze zur frühkindlichen Betreuung. Dazu gab Margarete Wanjelik vom Sachgebiet Schul- und Kindergartenangelegenheiten, Sport- und Schulturnhalle dem Gremium einen Sachstandsbericht zur Krippensituation. So verfügt die Kindertagesstätte über 24 Krippenplätze, die im aktuellen Krippenjahr belegt sind. In der Krippe befinden sich derzeit zwei Kinder aus auswärtigen Gemeinden und sieben Kinder stehen auf der Warteliste. Zusätzlich belegen drei Krippenkinder einen auswärtigen Betreuungsplatz.

Keine bauliche Erweiterung

Wie Bürgermeister Bernhard Seeberger (FW) und die Sachgebietsleiterin erläuterten, stelle der derzeitige Bedarf noch keine gesicherte Grundlage für bauliche Erweiterungsmaßnahmen dar. Im Gebäude an der Schulstraße bestehen allerdings die räumlichen Voraussetzungen für die übergangsweise Einrichtung einer Notgruppe. Deshalb sollten die Planungen zur Einrichtung einer "Notgruppe" auf den Weg gebracht werden, dies erfordere allerdings eine Klärung der Personalfragen. Ab September 2020 werden zwar fünf Krippenplätze frei, allerdings gibt es dafür bereits acht Anmeldungen.

"Die aktuelle Situation erfordert Gespräche zwischen der Krippenleitung und den Eltern", erklärten Seeberger und Wanjelik. Wie die Sachgebietsleiterin erklärte, können Krippenkinder im Einvernehmen mit den Eltern bereits im Alter von zweieinhalb Jahren in den Kindergarten wechseln. Im ersten Quartal 2020 besteht für insgesamt sechs Krippenkinder diese grundsätzliche Möglichkeit.

Dem Vorschlag aus dem Gremium, doch die Kinder der Warteliste auf die beiden Gruppen zu verteilen, erteilte der Bürgermeister eine Absage, denn das sei nach dem Bayerischen Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz (BayKiBiG) nicht zulässig. Deshalb wurde abgesprochen, bei der in Kürze anlaufenden Baumaßnahme zur Generalsanierung der Jugendräume die geplanten Sanierungsmaßnahmen für das Kindergartengebäude vorzuziehen.

Besser sieht es bei den Kindergartenplätzen aus. Bei der Bedarfsfeststellung der Kindergartenplätze wurde für das Kindergartenjahr 2019/20 ein Bedarf von 94 Kindern ermittelt, tatsächlich belegt sind 82 Plätze. Es besuchen derzeit 22 Vorschulkinder den Kindergarten und elf Kindergartenkinder besuchen eine auswärtige Einrichtung.

Der Gemeinderat war sich einig, allen Großenseebacher Kindern, die einen Betreuungsplatz benötigen, diesen auch bereitzustellen. Deshalb wurde der Bürgermeister beauftragt und ermächtigt, notwendige Vorkehrungen zur Einrichtung einer übergangsweisen Notgruppe zu treffen.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren