Laden...
Untersteinach
untersteinach.inFranken.de  Die Untersteinacher Feuerwehr hat 2021 viel vor.

Große Feier mit der Fortuna

Wenn die Mitglieder der Feuerwehr Untersteinach etwas zu feiern haben, dann tun sie dies im Sportheim des SV Fortuna. Zwischen den beiden Vereinen ist längst eine herzliche Freundschaft entstanden. Un...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ehrungen bei der Feuerwehr Untersteinach; im Bild (von links) stellvertretender Vorsitzender Werner Agly, Kommandant Markus Stumpf, Gabi Weigel, André Pöhlmann, Karl-Heinz Limmer, Vorsitzender Matthias Angermann und Bürgermeister Volker Schmiechen Foto: Sonny Adam
Ehrungen bei der Feuerwehr Untersteinach; im Bild (von links) stellvertretender Vorsitzender Werner Agly, Kommandant Markus Stumpf, Gabi Weigel, André Pöhlmann, Karl-Heinz Limmer, Vorsitzender Matthias Angermann und Bürgermeister Volker Schmiechen Foto: Sonny Adam

Wenn die Mitglieder der Feuerwehr Untersteinach etwas zu feiern haben, dann tun sie dies im Sportheim des SV Fortuna. Zwischen den beiden Vereinen ist längst eine herzliche Freundschaft entstanden. Und die möchten sich jetzt beide Vereine zunutze machen, um 2021 gemeinsam zwei Jubiläen zu feiern. Der Sportverein wird 125 Jahre alt, die Feuerwehr kann sogar auf ihr 150-jähriges Bestehen zurückblicken. Bei der Hauptversammlung der Wehr sprachen sich alle für die Gründung einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts aus. Und die soll das Fest abwickeln.

Vorsitzender Matthias Angermann präsentierte bereits ein ausgereiftes Konzept: Am 18. Juni 2021 soll das Festwochenende mit einem Johannisfeuer starten. Am Samstag gibt es eine Dorfolympiade, abends spielen die "Dorfrocker". Am Sonntag steht dann noch der Kreisfeuerwehrtag mit Festzug auf dem Programm.

Aktuell hat die Feuerwehr Untersteinach 216 Mitglieder.

Kommandant Alexander Laaber dankte den 43 Aktiven, darunter acht Frauen und 17 Atemschutzgeräteträger, für ihren Einsatz. Das Durchschnittsalter liege bei 35 Jahren.

2019 hatten die Untersteinacher Floriansjünger 160 Termine zu bewältigen. Insgesamt wurden die Aktiven zu 34 Einsätzen gerufen. "Auf eine Tatsache bin ich ein bisschen stolz: Bis nach einem Alarm das erste Auto unterwegs ist, dauert es bei uns sechs Minuten und drei Sekunden", lobte der Kommandant.

Der spektakulärste Einsatz sei der Brand in Römersreuth gewesen. "Wir hätten ohne die Mithilfe der Landwirte den Brand nicht so gehalten. Ich denke, wir müssen uns auf weitere solche Flächenbrände einstellen", sagte Laaber.

Die Aktiven haben viele Abzeichen abgelegt und Leistungsprüfungen bestanden. Auch ein Motorsägekurs und ein Fahrsicherheitstraining haben stattgefunden.

Die Feuerwehr hat sechs Kinder und sechs Jugendliche in ihren Reihen, erklärten Kathrin Seuß-Laaber und Werner Agly.

Guten Anklang findet außerdem der Seniorentreff der Untersteinacher Wehr. Er findet an jedem zweiten Dienstag zwischen 16 und 20 Uhr statt. Im Mittelpunkt stehen das Karten und die Gemeinschaft.

Die Atemschutzgeräteträger, so legte André Pöhlmann offen, hatten 13 Einsätze mehr als im Vorjahr zu meistern. Die Zahl der Brandeinsätze, bei denen Atemschutz nötig war, stieg auf 18. Im vergangenen Jahr hat die Gemeinde vier neue Atemschutzgeräte beschafft.

Bei der Hauptversammlungen gab es auch Ehrungen. André Pöhlmann ist seit 20 Jahren bei der Wehr, Gabi Weigel wurde für 40 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet. Eine besondere Ehre wurde Karl-Heinz Limmer zuteil. Ihn ernannte Vorsitzender Matthias Angermann zum Ehrenmitglied.

Weiter beschlossen die Mitglieder die Anhebung des Mitgliedsbeitrages auf zwölf Euro. Dies entspricht dem Niveau, das auch bei den Gumpersdorfern geleistet wird, deren Aktive künftig Untersteinach angegliedert sind.

Bürgermeister Volker Schmiechen freute sich über den gemeinsamen Weg, den die Untersteinacher Feuerwehr mit den Sportlern geht. "Das wird sicherlich ein schönes Fest. Wir haben bei dieser Gelegenheit die Chance, zu zeigen, wie viele Untersteinacher sich engagieren", so Schmiechen.

Kreisbrandinspektor Horst Tempel betonte die Wichtigkeit einer guten Ausbildung. Immer mehr Einsätze forderten den Aktiven eine hohe Einsatzbereitschaft und viel Know-how ab.

Kreisjugendwartin Daniela Wagner freute sich, dass die Untersteinacher sich im September am Kreisjugendleistungsmarsch beteiligen möchten.

Die Strecke, die die Jugend in Untersteinach zu bewältigen hat, soll zwischen fünf und 6,5 Kilometer lang sein. Sonny Asam

Verwandte Artikel