Steinach an der Steinach

Großaufgebot auf brennendem Feld

Die Feuerwehr verstärkte sich und konnte Schlimmeres verhindern: Ein Bewohner eines Mitwitzer Ortsteils Steinach an der Steinach bemerkte am Donnerstagnachmittag um etwa 17 Uhr, dass ein angrenzendes ...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Feuerwehr verstärkte sich und konnte Schlimmeres verhindern: Ein Bewohner eines Mitwitzer Ortsteils Steinach an der Steinach bemerkte am Donnerstagnachmittag um etwa 17 Uhr, dass ein angrenzendes Feld, das tags zuvor abgeerntet worden war, brannte, und verständigte den Notruf. Die örtliche Feuerwehr tat, was sie konnte, aber der Brand breitete sich mit hoher Geschwindigkeit aus, so dass das Feuer auf mehrere Gärten übergriff. Ein Anwohner versuchte mit dem Gartenschlauch, das Feuer in seinem Garten zu löschen, konnte jedoch nicht verhindern, dass sein Schuppen Feuer fing. Erst durch ein Nachalarmieren weiterer umliegender Feuerwehren und durch Unterstützung der umliegenden Landwirte konnte der Flächenbrand gelöscht und ein Übergreifen auf die Wohnhäuser verhindert werden, teilt die Polizei mit. Das Feld brannte auf einer Fläche von circa 3000 Quadratmetern ab und es entstand ein Sachschaden von geschätzt 2000 Euro. Ein Anwohner musste wegen einer leichten Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Aufgrund der sommerlichen Hitze kollabierten im Rahmen der Löscharbeiten vier Feuerwehrleute. Es ist anzunehmen, dass sich das Feld wohl aufgrund der großen Hitze von selbst entzündet hat. Insgesamt waren die Feuerwehren aus Steinach, Mitwitz, Horb, Leutendorf, Kaltenbrunn, Küps und Sonnefeld vor Ort. Diese wurden durch das Bayerische Rote Kreuz mit zehn Mann und zwei Mann vom Technischen Hilfswerk unterstützt. Der Kreisbrandmeister war ebenfalls vor Ort. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren