Laden...
Gräfenberg
Kommunalwahl

Gräfenberger Bürgerliste unterstützt Nekolla in der Stichwahl

Die Gräfenberger Bürger-Liste (GBL) unterstützt Hans-Jürgen Nekolla (SPD) in der Stichwahl um das Bürgermeisteramt in Gräfenberg. In der aufziehenden Rezession brauche Gräfenberg einen erfahrenen Bürg...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Gräfenberger Bürger-Liste (GBL) unterstützt Hans-Jürgen Nekolla (SPD) in der Stichwahl um das Bürgermeisteramt in Gräfenberg.

In der aufziehenden Rezession brauche Gräfenberg einen erfahrenen Bürgermeister, der die Arbeit in Stadt- und Kreisrat sowie die Zusammenarbeit mit Landkreis und Regierung in- und auswendig kenne, heißt es in der Pressemitteilung der GBL.

Die letzten Jahre hätten gezeigt, dass er Projekte nicht nur zielstrebig auf den Weg bringe, sondern diese auch sauber zu einem guten Abschluss führe - sei es die Wiedereröffnung des Freibads, die Erschließung der Baugebiete "West 3" und "Kellerwiese", der Neubau des Kindergartens Gräfenberg zusammen mit der Diakonie und vieles mehr.

Auch abseits direkter städtischer Aufgaben engagiere er sich stark für das Wohl der Bürger. So hätten Hürden in einem privat erschlossenen Baugebiet mit seiner Hilfe ausgeräumt werden können, so dass die Eigentümer nach einer langen Hängepartie endlich bauen konnten. Dies sei von den Bauherren ausdrücklich in einem Dankschreiben an Bürgermeister, Verwaltung und Stadtrat hervorgehoben worden.

In Planung oder angelaufen

Auch Zukunftsprojekte seien reichlich in Planung oder bereits angelaufen. Hervorzuheben sei hier der Bau des Nahwärmenetzes Gräfenberg, Die interkommunale Beschaffung einer neuen Drehleiter, der Neubau des Hallenbads und die Sanierung des Freibads. Für alle diese Projekte habe Hans-Jürgen Nekolla stets alle Fördermöglichkeiten gesucht und ausgeschöpft, so dass diese für Gräfenberg immer sehr vorteilhaft finanziert werden konnten. Auch die Erweiterung der Kinderkrippen- und Kindergartenkapazitäten sei längst in Planung.

Vorwürfe, hier zu spät reagiert zu haben, seien Unsinn. Weder Landratsamt noch Stadt und die Gruppierungen im Stadtrat hätten diese Entwicklung vorausgesehen oder konnten sie voraussehen. Hans-Jürgen Nekolla habe bewiesen, dass er auch schwierige Themen mit Mut und Zuversicht angehe und erfolgreich abschließe. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren