Gräfenberg
Stadtrat

Gräfenberg stimmt dem Isek unter Vorbehalten zu

Am Marktplatz in Gräfenberg einen Spielplatz zu errichten, diese Meldung schlug Wellen. Der Vorschlag war einer der vielen Maßnahmen, die aus den vielen Sitzungen für das integrierte städtebauliche En...
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Marktplatz in Gräfenberg einen Spielplatz zu errichten, diese Meldung schlug Wellen. Der Vorschlag war einer der vielen Maßnahmen, die aus den vielen Sitzungen für das integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept (Isek) erstellt worden waren. Die Stadt familienfreundlicher zu gestalten und die Geschäfte zu stärken, war Tenor bei der Erstellung des Maßnahmenkatalogs.
Um das Konzept, das nötig ist, um Fördergelder für künftige Maßnahmen zu erhalten, auf den Weg zu bringen, musste der Stadtrat zustimmen. Doch genau wegen solcher Vorschläge war nicht jedem Stadtrat wohl dabei. "Ein Spielplatz am Marktplatz ist eine Maßnahme für den 1. April", sagte Hans Derbfuß (CSU), der das Konzept nicht mittragen wolle, wenn nicht explizit festgehalten wird, über Einzelmaßnahmen nochmals abzustimmen.
Bürgermeister Hans-Jürgen Nekolla (SPD), der anfangs von Zweiter Bürgermeisterin Sylvia Hofmann (FW) vertreten wurde, winkte ab. "Es war nie daran gedacht, einen Spielplatz am Marktplatz zu errichten. Es sollte nie ein Sandkasten oder eine Rutsche am Marktplatz aufgestellt werden. Ich dachte eher an ein Wackeltier, um den Aufenthalt angenehmer zu gestalten", sagte Nekolla. "Wir brauchen diese Fachplanung und verpflichten uns damit zu nichts", bekräftigte Nekolla.


Sicherheit gefordert

Dass die CSU grundsätzlich für den Entwurf ist, bestritt Derbfuß nicht. Er möchte nur hinsichtlich einiger Vorschläge Sicherheit. Mit einem Ja zum Entwurf würde er auch ein Ja zu solchen Vorschlägen geben.
Die Gütelösung brachte Heiko Kracker (GBL) ein, der dem Beschluss hinzufügen wollte, dass dem Entwurf unter Vorbehalt der Billigung durch den Stadtrat und der finanziellen Mittel zugestimmt wird.
Auch Kämmerer Ernst Steinlein wies darauf hin, dass es ein Förderproblem gibt, würde man die Maßnahmen herausnehmen. Isek und Maßnahmen unter Vorbehalt der Zustimmung des Stadtrats und wenn man es sich leisten könne, lautete die Formel, mit der dem Entwurf dann zugestimmt wurde. map
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren