Bad Kissingen

Gräber von Unkraut befreit

Beim 23. ehrenamtlichen Einsatz auf dem Kapellenfriedhof waren wieder sieben Helfer im Einsatz. Einsatzbereich waren die Gräber an der Nordmauer des älteren...
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach der Arbeit stellten sich die ehrenamtlichen Friedhofshelfer zu einem Gruppenbild.  Foto: Peter Kaidel
Nach der Arbeit stellten sich die ehrenamtlichen Friedhofshelfer zu einem Gruppenbild. Foto: Peter Kaidel
Beim 23. ehrenamtlichen Einsatz auf dem Kapellenfriedhof waren wieder sieben Helfer im Einsatz. Einsatzbereich waren die Gräber an der Nordmauer des älteren Teils des Friedhofs bis zur Leichenhalle. Es handelte sich immerhin um elf Gräber. Gärtnerisch überarbeitet wurden die Gräber Einhenkel-Geyer-Hergenröder, Seufert mit Gräbern der Geistlichen Stürmer und Orgeldinger, Boxberger und Sotier. Für die 2008 verstorbene Elisabeth Sotier, die nicht mehr im Kapellenfriedhof begraben werden konnte, ist dort eine Gedenkinschrift angebracht. Gepflegt wurden auch die Gräber Ströhlein und Sanner-Schmidt. Um 1835 hatte der Lehrer Sanner, aus Werneck stammend, ein Großhotel am Ende der Kurstraße erbaut, heute "Klinik Rhön" der Deutschen Rentenversicherung. Gärtnerisch überarbeitet wurden auch das Grabmal der Familien Schlatter und Karch, wobei Kreisheimatpfleger Eberth den 1978 verstorbenen und damit noch im Kapellenfriedhof bestatteten Kreisbaumeister Leonz Karch noch gekannt hatte. Gärtnerisch betreut wurden auch die Grabstätten Balling und Förster.
An der Südseite des Kapellenfriedhofs soll diese Woche weitergearbeitet werden, am Donnerstag, 3. August, 15.30 Uhr, Teilnahmebestätigung an Werner Eberth, Tel.: 0971/ 612 87. kew
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren