Hallstadt

Gospel, Pop und pure Lebensfreude aus Harlem

"Havin' a good time" heißt es, wenn "The Gospel People" am 3. Januar im Rahmen ihrer Europa-Tour im Kulturboden in Hallstadt gastieren. "The Gospel People" ...
Artikel drucken Artikel einbetten
"The Gospel People" stecken voller musikalischer Energie, mit der sie das Publikum anstecken wollen. Foto: pr
"The Gospel People" stecken voller musikalischer Energie, mit der sie das Publikum anstecken wollen. Foto: pr
"Havin' a good time" heißt es, wenn "The Gospel People" am 3. Januar im Rahmen ihrer Europa-Tour im Kulturboden in Hallstadt gastieren. "The Gospel People" sind sieben Vollblut-Musiker aus Harlem. Ihr rund zweistündiges Programm erstreckt sich von Liedern aus dem traditionellen "Black Gospel" aus Amerika über den von Jazz und Soul inspirierten Gospel bis hin zum aktuellen "contemporary" Gospel mit seinen Rock-, Pop- und Rap-Elementen. Charles W. Creath, Artistic Director des Ensembles, verspricht: "Die Gospelmusik ist unser Leben und alles Potenzial, was wir haben, stecken wir in die Show. Jeder gibt einfach alles."
Dass es angesichts dieses Versprechens kaum jemanden auf den Sitzen halten wird, ist elementarer Bestandteil der energiegeladenen Show, die gleich mit der wichtigsten Botschaft an die Konzertbesucher startet. "Wake up Everybody" - einer der energiegeladensten Titel im ersten Set - ist als Aufforderung zu verstehen, sich von der Virtuosität auf der Bühne anstecken zu lassen. Denn nur wenn der Funke überspringt und Publikum und Sänger miteinander interagieren, entsteht das, was "The Gospel People" neben ihrem stimmgewaltigen Auftritt vor allem auszeichnet: das einzigartige Gemeinschaftserlebnis, zu dem auch ein eingespieltes Technik- und Backstage-Team beiträgt. Ob bei Liedern aus dem traditionellen "Black Gospel" mit Klassikern wie "Amazing Grace" oder "Oh Happy Day" oder bei "We are the World", dem Welthit von Micheal Jackson und Lionel Richie, wird spürbar, "dass alles mit allem verbunden ist und dass wir letztlich alle zusammengehören", so Charles W. Creath, der bereits seit 1985 musikalischer Direktor am berühmten Black-REP-Theater in St. Louis und später auch der Centennial Christian Church in St. Louis ist.
Die vierwöchige Europa-Tour der "Gospel People" führt durch 18 Städte in Deutschland und Luxemburg, darunter auch Hallstadt.
Das Wort "Gospel" ist ursprünglich der altenglische Begriff für das Evangelium, das aus den beiden Worten "good spell", also "gute Nachricht", entstanden war. Die Gospelmusik war und ist aber nicht nur lebendiges Zeugnis eines tiefen christlichen Glaubens, sondern sie entwickelte sich auch mehr und mehr zu einer bestimmten charakteristischen Musikrichtung, die über die ganze Welt hinweg bekannt ist und geschätzt wird. Von den Spirituals unterscheidet sich ein Gospel dadurch, dass er belegbar von einer Person komponiert wurde. Obwohl eindeutig religiös besetzt, ist der Gospel eng mit dem Blues, Jazz, Soul und R&B verwandt.
Karten gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen, telefonisch unter der Hotline 0951/23837 und in den FT-Geschäftsstellen. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren