Tschirn
tschirn.inFranken.de  Die Feuerwehr ehrte etliche Mitglieder. Joachim Hertel schied aus dem Dienst aus und wurde zum Ehrengruppenführer ernannt.

Goldenes Ehrenzeichen für Barnickel

Der Löschmeister Georg Barnickel wurde bei der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Tschirn für 40 Jahre Dienst ausgezeichnet. Der weitere Stellvertreter des Landrats Bernd Steger würdigte die ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Joachim Hertel (vorne, rechts) wurde zum Ehrengruppenführer ernannt. Georg Barnickel (daneben) wurde für 40 Jahre aktiven Dienst mit dem staatlichen Ehrenzeichen in Gold ausgezeichnet. Mit auf dem Bild sind (vorne, von links) der weitere Stellvertreter des Landrats Bernd Steger, Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger sowie Führungskräfte und die weiteren Geehrten. Foto: Michael Wunder
Joachim Hertel (vorne, rechts) wurde zum Ehrengruppenführer ernannt. Georg Barnickel (daneben) wurde für 40 Jahre aktiven Dienst mit dem staatlichen Ehrenzeichen in Gold ausgezeichnet. Mit auf dem Bild sind (vorne, von links) der weitere Stellvertreter des Landrats Bernd Steger, Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger sowie Führungskräfte und die weiteren Geehrten. Foto: Michael Wunder

Der Löschmeister Georg Barnickel wurde bei der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Tschirn für 40 Jahre Dienst ausgezeichnet. Der weitere Stellvertreter des Landrats Bernd Steger würdigte die vielseitigen Aufgaben von Barnickel als Gruppenführer und Atemschutzgeräteträger. Darüber hinaus hat Georg Barnickel aufgrund seiner Aktivitäten bereits das Ehrenkreuz des Kreisfeuerwehrverbandes erhalten. Neben der Urkunde und dem Ehrenzeichen gab es auch einen Gutschein für einen einwöchigen Aufenthalt im Feuerwehrerholungsheim Bayrisch Gmain.

Aufgrund des erreichten Alters wurde Joachim Hertel vom aktiven Dienst verabschiedet. Der Oberlöschmeister ist seit fast 50 Jahren Mitglied der Wehr und wurde durch Kommandant Michael Schnappauf zum Ehrengruppenführer ernannt.

Die Feuerwehr Tschirn ist um 20 Mitglieder gewachsen, obwohl sechs Mitglieder starben und drei ausgetreten sind. Insgesamt hat sich die "Werbeaktion" mit dem Löscheimer bewährt. Im vergangenen Jahr seien 29 neue Mitglieder gewonnen worden, sagte die im letzten Jahr neu gewählte Vorsitzende Julia Barnickel. Auch die übrigen Aktionen des Vereins waren große Herausforderungen für die neue Vereinsführung. Insgesamt hat man, dank einer guten Teamarbeit, alles gut über die Bühne gebracht. Wichtig sei es, aufgrund der vielen Aufnahmen in die Kinderfeuerwehr wieder eine starke Jugendgruppe aufzubauen.

Dank der Zusammenarbeit aller wurde auch das Dorfleben bereichert. Die Feuerwehr hat mit der Errichtung der neuen Glühweinhütte einen maßgeblichen Anteil dazu beigetragen. Als größtes Ereignis des vergangenen Jahres in Tschirn bezeichnete die Vorsitzende den Besuch von Erzbischof Ludwig Schick.

Neben dem örtlichen Geschehen habe man auch die Zusammenarbeit mit der Nachbarwehr aus Teuschnitz intensiviert. Es finden sowohl auf Vereinsebene als auch bei den Aktiven ein regelmäßiger Austausch und gegenseitige Unterstützung statt.

Zahlreiche Ehrungen

Die Vorsitzende zeichnete eine ganze Reihe von Mitgliedern für langjährige Treue zur Feuerwehr aus: Emil Rosenbaum (70 Jahre), Werner Wachter, Franz Schnappauf, Gerhard Kestel und Josef Daum (alle 60 Jahre), Michael Renk und Willi Dietz (beide 50 Jahre), Berthold Stark, Gottfried Förtsch (beide 40 Jahre) sowie Leon Münzel, Luisa Stark, Laura Geisler und Christian Daum (alle zehn Jahre).

Der ebenfalls im vergangenen Jahr neu gewählte Kommandant Michael Schnappauf berichtete von einem leichten Zuwachs der Aktiven. Aus der Jugendgruppe wurden sechs Feuerwehranwärter übernommen. Insgesamt hat die Feuerwehr Tschirn 37 aktive Mitglieder in ihren Reihen. Beim Atemschutz setze man verstärkt auf die Zusammenarbeit mit der Teuschnitzer Wehr, gleichzeitig versuche man aber auch, sich örtlich neu aufzustellen. Der Kommandant appellierte an die aktiven Mitglieder, den Übungsbesuch konsequenter wahrzunehmen, denn nur durch eine fundierte Ausbildung könne man im Ernstfall auch richtig handeln. Erfreut zeigte sich der Kommandant darüber, dass Niko Punzelt und Christian Daum den Atemschutz und Johannes Lazarus die Ölwehr als Leiter übernommen haben. Insgesamt wurden elf Einsatzberichte erstellt.

Die Alarmierung erfolge in der Regel über die Sirenen. Der Kommandant zeigte kein Verständnis dafür, dass es Bürger gibt, die sich durch die Sirenen gestört fühlen.

Ärmelstreifen für zehn Jahre erhielten Lisa Stark und Laura Geisler sowie für 30 Jahre Franz Holzmann und Stefan Punzelt. Mit Erfolg absolvierten Laura Geisler den Jugendleiterlehrgang sowie Niko Punzelt und Johannes Lazarus den Gruppenführerlehrgang. Die beiden Letztgenannten wurden zum Löschmeister befördert. Neu in die Wehr aufgenommen wurden Thomas Holzmann und Klaus Ferdinand.

Zufrieden und erfreut, dass es auch mit der neuen Führung gut weitergeht, zeigte sich Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger.

Laura Geisler zeigte die Aktivitäten der Kinder- und Jugendgruppe auf, die sich neu formiert hat. Spielerisch will man dabei die Kinder an die Feuerwehraufgaben heranführen. In diesem Jahr kann die Jugendgruppe auf das 30-jährige Bestehen zurückblicken, was gefeiert werden soll.

Bürgermeister Peter Klinger bezeichnete es als "etwas Wunderbares, wenn man sich für die Mitmenschen ehrenamtlich einsetzt". Michael Wunder

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren