Rattelsdorf
ebing.inFranken.de  Die Spielvereinigung Ebing erhält ein seltenes Gütesiegel des bayerischen Fußballverbandes.

Goldene Raute zum 90-jährigen

Genauso hatten es sich die Gründerväter der Spielvereinigung Germania Ebing sicher gewünscht, als sie den Sportverein in "Abich" anno 1929 ins Leben riefen. Heute weist der Verein hervorragende Strukt...
Artikel drucken Artikel einbetten
Den Höhepunkt des Festabends bildete die Verleihung der "Goldenen Raute" durch den Kreisehrenamtsbeauftragten Stefan Schmitt (3. v. r.) an die Spielvereinigung Ebing mit (von links) Bürgermeister Bruno Kellner, Monsignore Rüdiger Feulner, Vereinsvorsitzendem Daniel Motschenbacher, Vereinsehrenamtsbeauftragtem Emil Schneiderbanger und Christoph Röckelein, dem Schirmherrn zur 90-Jahr-Feier.   Fotos: Mario Deller
Den Höhepunkt des Festabends bildete die Verleihung der "Goldenen Raute" durch den Kreisehrenamtsbeauftragten Stefan Schmitt (3. v. r.) an die Spielvereinigung Ebing mit (von links) Bürgermeister Bruno Kellner, Monsignore Rüdiger Feulner, Vereinsvorsitzendem Daniel Motschenbacher, Vereinsehrenamtsbeauftragtem Emil Schneiderbanger und Christoph Röckelein, dem Schirmherrn zur 90-Jahr-Feier. Fotos: Mario Deller

Genauso hatten es sich die Gründerväter der Spielvereinigung Germania Ebing sicher gewünscht, als sie den Sportverein in "Abich" anno 1929 ins Leben riefen. Heute weist der Verein hervorragende Strukturen auf, wie beim Festabend anlässlich des 90-jährigen Bestehens deutlich wurde. Vor allem aber wurde vielen Ehrenamtlichen im Verein gedankt, die durch ihr jahrelanges, ja in vielen Fällen gar jahrzehntelanges Engagement die Säulen für die positive Entwicklung der Spielvereinigung Ebing bilden.

"Die Spielvereinigung Ebing ist ein beeindruckender Beleg für Zusammenhalt im Verein, der seit 90 Jahren für sportliche und kameradschaftliche Ideale steht", fand etwa Gruppenspielleiter Harald Griebel lobende Worte. Wie auch andere Redner beim Ehrungsabend im vereinseigenen Sportheim sprach der Bamberger Sportkreis-Vorsitzende Carsten Joneitis die im Ebinger Sportverein hervorragend gelebte Jugendarbeit an. "Die Jugend ist schließlich der Sauerstoff der Zukunft", betonte er. Bürgermeister Bruno Kellner würdigte den Verein als "nicht wegzudenkenden Kulturträger der Marktgemeinde".

Die nun schon 90 Jahre währende reiche Historie der Spielvereinigung Germania Ebing kurzweilig Revue passieren ließ eine von Anna Maria Martin zusammengestellte Diashow. Die zahlreichen Gäste sahen Bilder vom ersten Verbandsspiel 1930, dem Bau der Tribüne am Seestadion 1968. Es kamen neben der Fußballsparte weitere Abteilungen hinzu wie 1977 Tischtennis.

Hollywoodregisseure hätten das Drehbuch zum 90-Jährigen nicht besser schreiben können, denn passend zum "Runden" konnten die Fußballfrauen der Spielvereinigung Ebing erst kürzlich für zwei Glanzpunkte sorgen mit ihrem Aufstieg in die Landesliga und dem Gewinn des Bezirkspokals. Das war den Gästen einen besonderen Applaus wert.

Dieser wurde verdientermaßen auch den Vereinsmitgliedern zuteil, die dem Verein seit 50 oder gar 60 Jahre die Treue halten. Der Verein steht heute, 90 Jahre nach der Gründung, freilich nur deshalb so "gesund" da, weil sich viele Funktionäre ehrenamtlich in unterschiedlichen Aufgabenbereichen einbringen. Von den erfolgreichen Fußballtrainern Thomas Günter und Klaus Gunreben über den langjährigen Vereinsvorsitzenden Bernhard Zenk bis hin zu Hubert Walter, der seit 39 Jahren das Amt des Schriftführers ausübt, reicht die lange Liste derer, denen Dank gesagt wurde. Standing Ovations gab es beispielsweise für Emil Schneiderbanger: Der heute 76-Jährige bringt sich seit 1969 (!) bei der Spielvereinigung Ebing ein - einst als Vereinsvorsitzender oder Fußballabteilungsleiter, heute als Schiedsrichterbetreuer und Vereinsehrenamtsbeauftragter, und nahm hierfür die selten verliehene BLSV-Nadel in Gold mit Brillanten entgegen.

Schneiderbanger war es auch, der die diffizile Arbeit mit dem Fragenkatalog erledigte und somit die Basis legte für die Erlangung der "Goldenen Raute". Die Verleihung des Gütesiegels durch Kreisehrenamtsbeauftragten Stefan Schmitt bildete den Höhepunkt des Abends. Die Spielvereinigung Ebing habe in den vier Hauptkriterien Ehrenamt, Jugendförderung, Breitensport und Prävention "alle geforderten Normen mit einem hervorragenden Ergebnis erfüllt" und erhalte verdientermaßen dieses Gütesiegel, so Schmitt. Mario Deller

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren