Kauerndorf
ködnitz.inFranken.de  Bei der Freiwilligen Feuerwehr Kauerndorf gab es Ehrungen.

Gold-Abzeichen für Helmut Stindl

Ehrenamtlicher Dienst und Mitarbeit im Feuerwehrverein wird bei der Freiwilligen Feuerwehr Kauerndorf groß geschrieben. Im Rahmen eines Ehrenabends konnten deshalb verdiente und langjährige Feuerwehrd...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ehrungen standen im Mittelpunkt des Kameradschaftsabends der Feuerwehr Kauerndorf. Von links: Bürgermeister Stephan Heckel-Michel, Altbürgermeister und Ehrenvorsitzender Hans Nützel, Kreisbrandmeister Wolfgang Kunert, stellvertretende Landrätin Christina Flauder, Kommandant Andreas Hahn, Helmut Stindl, Kreisbrandinspektor Fritz Weinlein, Ehrenkommandant Helmut Hahn, Vorsitzender Michael Ströhlein, Zweiter Vorsitzender Manuel Weith und stellvertretender Kommandant Klaus Hanisch. Foto: Werner ...
Ehrungen standen im Mittelpunkt des Kameradschaftsabends der Feuerwehr Kauerndorf. Von links: Bürgermeister Stephan Heckel-Michel, Altbürgermeister und Ehrenvorsitzender Hans Nützel, Kreisbrandmeister Wolfgang Kunert, stellvertretende Landrätin Christina Flauder, Kommandant Andreas Hahn, Helmut Stindl, Kreisbrandinspektor Fritz Weinlein, Ehrenkommandant Helmut Hahn, Vorsitzender Michael Ströhlein, Zweiter Vorsitzender Manuel Weith und stellvertretender Kommandant Klaus Hanisch. Foto: Werner Reißaus

Ehrenamtlicher Dienst und Mitarbeit im Feuerwehrverein wird bei der Freiwilligen Feuerwehr Kauerndorf groß geschrieben. Im Rahmen eines Ehrenabends konnten deshalb verdiente und langjährige Feuerwehrdienstleistende von der stellvertretenden Landrätin Christina Flauder (SPD) mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold und vom Feuerwehrverein mit einer Urkunde ausgezeichnet werden. Gewürdigt wurden vom Vorsitzenden Michael Ströhlein auch die Leistungen der ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder Manfred Hahn als langjähriger Vorsitzender, Thomas Rosa als Schriftführer und Helmut Stindl als Kassier.

Stellvertretende Landrätin Christina Flauder freute sich, dass sie einmal Gelegenheit bekam, Ehrungen bei einer Feuerwehr vorzunehmen: "Das machen sonst meine drei Jungs, der Landrat, Jörg Kunstmann und Dieter Schaar. Für mich haben sie ansonsten die vier K's reserviert, nämlich Kirche, Kinder, Kunst und Kultur." Flauder lobte den unheimlich wertvollen Beitrag der Feuerwehrleute für die Gesellschaft, "die nicht zu Hause auf dem Sofa sitzen bleiben, sondern rausgehen, wenn es brennt". "Ich denke, dass sie manchmal auch Sachen sehen, die sie gar nicht sehen wollen, die sie dann vielleicht auch nachts im Traum verfolgen." Flauder lobte vor allem die Zusammenarbeit aller ehrenamtlichen Hilfskräfte im Landkreis und verwies dabei auch auf den Großbrand in Menchau, wo alle Kräfte zusammengeholfen und gelebte Menschenliebe demonstriert hätten.

Für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst ehrte stellvertretende Landrätin Christina Flauder Helmut Stindl, der auch im Feuerwehrverein als Kassier von 1997 bis 2008 Verantwortung übernahm, mit dem Staatlichen Ehrenzeichen in Gold. Helmut Stindl half auch mit, den Verein der Dorfgemeinschaft zu gründen und zum Leben zu erwecken. Seine Begründung, warum er vor 40 Jahren zur Feuerwehr ging, hörte sich so an: "Einfach zu helfen und da zu sein, wenn Not am Mann ist." Stindl erhielt zusätzlich vom Freistaat einen Freiplatz im Feuerwehr-Erholungsheim in Bayerisch Gmein.

Vom Feuerwehrverein Kauerndorf wurden noch geehrt für 50 Jahre Mitgliedschaft: Helmut Hahn; 65 Jahre: Hans Nützel, Fritz Unkauf und Herbert Schuberth.

Bürgermeister Stephan Heckel-Michel (CSU) dankte vor allem Altbürgermeister Hans Nützel dafür, was dieser für die Gemeinde Ködnitz insgesamt und vor allem für die Feuerwehr Kauerndorf als langjähriger Vorsitzender geleistet hat. Heckel-Michel würdigte besonders die hohe Ausbildungsbereitschaft in der Kauerndorfer Wehr mit Kommandant Andreas Hahn an der Spitze. Mit Blick auf das Einsatzspektrum vor allem im Bereich der viel befahrenen Bundesstraße war es nach den Worten des Bürgermeisters notwendig, die Wehr auch mit einem neuen Fahrzeug auszurüsten.

Kreisbrandinspektor Fritz Weinlein gratulierte den Geehrten auch im Namen von Kreisbrandrat Stefan Härtlein und Kreisbrandmeister Wolfgang Kunert. Zur Auszeichnung von Helmut Stindl stellte Weinlein fest: "40 Jahre Feuerwehrdienst zeugen auch von Beständigkeit, ein Wert, den man bei den heutigen Generationen nicht immer vorfindet. 40 Jahre ist eine respektable Zeit."

Kommandant Andreas Hahn überreichte noch folgenden Kameraden die Urkunde zur Truppführerausbildung: Stefan Petruska, Manuel Weith und Markus Lux. Andreas Hahn hat mit Erfolg die Atemschutzprüfung abgelegt. Werner Reißaus

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren