Hallstadt
Ehejubiläum

Gnadenhochzeit gefeiert

In schweren Zeiten haben sich Frieda und Georg Nehr in Rattelsdorf beim Tanz kennengelernt. Jetzt feierten sie nach 70 Jahren das seltene Fest der Gnadenhochzeit. Frieda ist in Zapfendorf geboren und ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Bürgermeister Söder (r.) und Joneitis (l.) sowie stellvertretender Landrat Johann Pfister gratulieren dem Jubelpaar. Foto: p
Die Bürgermeister Söder (r.) und Joneitis (l.) sowie stellvertretender Landrat Johann Pfister gratulieren dem Jubelpaar. Foto: p

In schweren Zeiten haben sich Frieda und Georg Nehr in Rattelsdorf beim Tanz kennengelernt. Jetzt feierten sie nach 70 Jahren das seltene Fest der Gnadenhochzeit.

Frieda ist in Zapfendorf geboren und aufgewachsen, Georg ist gebürtiger Hallstadter, hier haben sie 1949 auch geheiratet. 1964 baute das Paar in Hallstadt ein eigenes Haus. Georg Nehr ist gelernter Bauschlosser und arbeitete zuletzt bis zu seinem Ruhestand lange Jahre bei der Fa. Michelin in Hallstadt. Seine Frau Frieda arbeitete viele Jahre als Näherin und zum Schluss ebenfalls bei der Fa. Michelin. In ihrer Freizeit bearbeitete das naturliebende Paar den großen Garten und sie fuhren gerne mit dem Fahrrad. Nach einem Sturz ist Georg Nehr leider auf den Rollstuhl angewiesen. Er befindet sich deshalb seit knapp zwei Jahren im Seniorenheim in Oberhaid, seine Frieda und die Familienangehörigen besuchen ihn jeden zweiten Tag. Frieda Nehr kann noch selbst ihren Haushalt versorgen und ist hierfür sehr dankbar.

Aus der Ehe gingen zwei Kinder, vier Enkel und drei Urenkel hervor (der vierte Urenkel ist unterwegs). Neben der Familie gratulierten der Erste Bürgermeister Thomas Söder im Namen der Stadt Hallstadt, Erster Bürgermeister Carsten Joneitis, Gemeinde Oberhaid, sowie der stellvertretende Landrat Johann Pfister. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren