Laden...
Ebersdorf

Glückliche Kindheit als Grundlage

Gerda Gnann feierte bei guter Gesundheit ihren 95. Geburtstag. Ihr Leben begann gut und behütet. Das ist heute noch zu spüren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bürgermeister Bernd Reißenweber und Tochter Monika Tauer freuten sich mit Gerda Gnann, dass sie ihren 95. Geburtstag im BRK-Alten- und Pflegeheim bei bester Gesundheit feiern konnte.  Foto: Michael Stelzner
Bürgermeister Bernd Reißenweber und Tochter Monika Tauer freuten sich mit Gerda Gnann, dass sie ihren 95. Geburtstag im BRK-Alten- und Pflegeheim bei bester Gesundheit feiern konnte. Foto: Michael Stelzner

Dafür, dass Gerda Gnann ihren 95. Geburtstag bei so guter Gesundheit feiern konnte, hat sie ein paar Geheimnisse, die sie bei der Feier am Sonntag im BRK-Haus für Betreuung und Pflege in Ebersdorf auch gerne mitteilte: frische Luft und viel Bewegung sowie gesunde Ernährung und die große Gnade Gottes. Weiterhin hält sich die Jubilarin mit Sudoku-Rätseln geistig fit und ist am lokalen und politischen Tagesgeschehen noch sehr interessiert. Deshalb liest sie täglich und ausführlich ihr Tageblatt.

Gerda Gnann ist am 19. Januar 1925 in Scheuerfeld geboren und kann sich noch an vieles in ihrem Leben erinnern. In Scheuerfeld wohnte sie nur kurz mit ihren Eltern, den Eheleuten Rädlein. Denn später lebte die Familie in Ahorn in der alten Schäferei und kurze Zeit später in Coburg, bis sie dann 1937 in den Tiefensteinerweg zog, wo Gerda Gnanns Vater ein Haus für die Familie gebaut hatte. Dort fand Gerda Gnann eine neue Heimat und hatte eine gut behütete und glückliche Kindheit. Sie besuchte die Heiligkreuz-Schule, wohin sie zu Fuß ging. Egal ob es stürmte oder schneite, sie machte sich auf den langen Schulweg. Die Konfirmation feierte die junge Gerda in der Morizkirche. Ihr Pflichtjahr absolvierte die junge Frau bei einer Coburger Familie und in der Stadtapotheke. Bei der Firma Greif und Schlick, einem Großhandel für Fahrräder und Kfz-Teile, absolvierte sie eine kaufmännische Lehre und arbeitete dort im Betrieb bis 1947.

Im selben Jahr heiratete sie Hans Gnann. Der Ehemann war ein Nachbar. Aus der glücklichen Ehe gingen zwei Töchter hervor. Diese besuchen ihre Mutter regelmäßig in der Ebersdorfer Alten- und Pflegeeinrichtung des BRK.

Gerda Gnann, die zusammen mit ihrem Mann im Elternhaus wohnte, führte den Haushalt und unterstützte ihren Ehemann, der sich als Raumausstatter selbstständig gemacht hatte. Sie war für den kaufmännischen Bereich und für Näharbeiten zuständig. Ihr Ehemann Hans Gnann verstarb 2012.

Außerdem hegte und pflegte die Jubilarin ihren großen Garten am Haus im Tiefensteinerweg mit viel Freude bis zum Jahr 2017, in dem sie in das Haus für Betreuung und Pflege nach Ebersdorf zog. Sie sagte, sie fühle sich hier sehr wohl. Im Pflegeheim feierte Gnann ihren 95. Geburtstagstag im Kreise der Familie. Bürgermeister Bernd Reißenweber war auch gekommen, gratulierte der Jubilarin zum Geburtstag und sprach ihr die besten Wünsche der Gemeinde aus. Beim Gratulationsbesuch wurde viel gelacht.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren