LKR Coburg

Gewerkschaft fordert Umdenken

"An den Schaltstellen des Unternehmens brauchen wir Eisenbahner mit Wissen um die Leistungen ihrer Mitarbeiter im Fahrbetrieb. Zu jeder Tageszeit und bei jeder Witterung", forderte Rüdiger Geiger, Vor...
Artikel drucken Artikel einbetten
Stellvertretender Bezirksvorsitzender Bernd Seubert (links) und Ortsgruppenvorsitzender Rüdiger Geiger (rechts) flankieren die ausgezeichneten Mitglieder aus dem GDL-Einzugsbereich Coburg Herbert Kiesewetter und Hartmut Götz.  Foto: Klaus Oelzner
Stellvertretender Bezirksvorsitzender Bernd Seubert (links) und Ortsgruppenvorsitzender Rüdiger Geiger (rechts) flankieren die ausgezeichneten Mitglieder aus dem GDL-Einzugsbereich Coburg Herbert Kiesewetter und Hartmut Götz. Foto: Klaus Oelzner

"An den Schaltstellen des Unternehmens brauchen wir Eisenbahner mit Wissen um die Leistungen ihrer Mitarbeiter im Fahrbetrieb. Zu jeder Tageszeit und bei jeder Witterung", forderte Rüdiger Geiger, Vorsitzender der Ortsgruppe Lichtenfels in der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL). "Statt Manager, die mit sich selbst beschäftigt sind, und kostenaufwendig unterstützende Berater einschalten müssen." Während der GDL-Jubilarfeier für den Einzugsbereich Lichtenfels - Frankenwald - Coburg ging Geiger mit der DB-Führungsebene hart ins Gericht. Der Gewerkschaftler (selbst Lokomotivführer) prangerte eine fehlende Weichenstellung für die Bahnzukunft an. Damit einhergehen müsse ein rasches Umdenken. Respektvoller Umgang mit Mitarbeitern zähle ebenso dazu wie zeitgerechte Netzertüchtigung und Wartung des rollenden Ma-terials. "Erst dann", so Geiger weiter, "können Fahrgäste wieder in saubere und sichere Züge einsteigen. Betreut von Mitarbeitern, die ihre Berufsaufgaben Tag für Tag mit Freude erfüllen."

Stellvertretender Bezirksvorsitzender Bernd Seubert (Würzburg) ging in seinem Grußwort auf erzielte Erfolge und anstehende gewerkschaftliche Aufgaben ein. Seubert kritisierte, dass Personalmangel als Begründung für Betriebsstörungen bis hin zu Leistungsausfällen und damit Verärgerung bei Kunden im Personen- und Güterverkehr hergenommen werde.

Mitarbeiterehrungen waren eingebettet in eine familiäre Kaffeetafel im Gasthaus "Karolinenhöhe". Für 25 Mitgliedsjahre in der GDL wurden Dieter Dück (Lichtenfels), Hartmut Götz (Bad Rodach), Christian Peter (Stockheim/Reitsch) und Stefan Kotschenreuther (Michelau) mit Dankurkunde, Ehrennadel und Präsent ausgezeichnet. Gemeinschaftlich würdigten die Gewerkschaftsvertreter Zugbegleiter Herbert Kiesewetter (Coburg) nicht nur für 50 Jahre Mitgliedschaft und Diensterfüllung, sondern auch für seinen Einsatz für die Kollegen. "Vor fünf Jahrzehnten fuhren unsere Züge noch im Plan. Bei jedem Wetter. Ohne Pünktlichkeitsmanager", sinnierte Ortsgruppenvorsitzender Rüdiger Geiger. Klaus Oelzner

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren