Haßfurt
Wirtschaft

Gewerkschaft beklagt die Teilzeit-Arbeit

Die Teilzeit und der Niedriglohn - im Landkreis Haßberge ist beides weiblich: Noch immer sind hier 74 Prozent aller Teilzeit- und Minijobs in Frauenhand. Da...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Teilzeit und der Niedriglohn - im Landkreis Haßberge ist beides weiblich: Noch immer sind hier 74 Prozent aller Teilzeit- und Minijobs in Frauenhand.
Darauf hat die Gewerkschaft NGG (Nahrung-Genuss-Gaststätten) zum internationalen Frauentag (8. März) hingewiesen. Bei den rund 7600 Teilzeit-Stellen im Landkreis liegt der Frauenanteil nach den Angaben der Arbeitsagentur sogar bei 86 Prozent.
Ibo Ocak, der Geschäftsführer der NGG Unterfranken, spricht von einer "Karrierefalle": Gerade in Hotels, Restaurants und Bäckereien seien Minijobs und Teilzeit-Verträge stark verbreitet. "Die Kellnerin in Vollzeit ist die Ausnahme", schildert Ocak. Wer jedoch 20 oder 25 Stunden arbeite, habe es beim beruflichen Aufstieg deutlich schwerer. Das gehe aus einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung hervor, teilt die Gewerkschaft weiter mit. Danach sind für Teilzeit-Beschäftigte Gehaltszuwächse und Beförderungen seltener, heißt es. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren