Laden...
Forchheim
Wirtschaft

Gewerbeverband BDS fordert weitere Lockerungen

"Die angekündigten Lockerungen für unsere heimische Wirtschaft und unsere Innenstädte begrüßen wir ausdrücklich - sie sind dringend notwendig", meint Gabriele Sehorz, Präsidentin des Bunds der Selbsts...
Artikel drucken Artikel einbetten

"Die angekündigten Lockerungen für unsere heimische Wirtschaft und unsere Innenstädte begrüßen wir ausdrücklich - sie sind dringend notwendig", meint Gabriele Sehorz, Präsidentin des Bunds der Selbstständigen Bayern (BDS) zu den Maßnahmen der Staatsregierung in der Corona-Krise.

"Mit der schrittweisen Öffnung bekommen wir wieder eine erste vorsichtige Perspektive und einen konkreteren Zeitplan. Die wirtschaftliche Lage für viele kleine Betriebe ist nicht nur ernst, sie ist katastrophal", urteilt Sehorz in der BDS-Pressemitteilung weiter. Auch im Netzwerk des BDS Forchheim mit aktuell 67 Mitgliedsunternehmen sorgen die neuen Ankündigungen für leichte Zuversicht, wie Melanie Ebert (Hallerndorf), die Vorsitzende der Region Forchheim, ergänzt.

Sorgen um die Gastronomie

Dass Betriebe bis 800 Quadratmeter ab 27. April wieder öffnen dürfen, stelle für den Gewerbeverband aber lediglich ein kurzes Aufatmen dar. Der BDS sorge sich auch um Gastronomen, Hotelbetreiber und Schausteller in der Region Forchheim, da es für diese Branche noch keine Lockerungsmöglichkeiten gebe. Da hätte der Verband - mit klaren Hygienekonzepten - dringend eine Lockerung erhofft.

"Wir dürfen Öffnungen beziehungsweise Lockerungen nicht rein und ausschließlich von der Branche abhängig machen. Wenn ein Gastronomiebetrieb oder ein Fitnessstudio ein schlüssiges Hygienekonzept vorlegen kann, dann muss dies respektiert und beachtet werden und zur Lockerung der Maßnahmen führen", sagt BDS-Präsidentin Gabriele Sehorz. Der Verband bedauere es sehr, dass er die "BDS-Azubi-Akademie" derzeit ebenfalls nicht durchführen könne. Mit den teilnehmenden Betrieben sei man im Austausch und biete ehrenamtlich Unterstützung an, so Melanie Ebert.

Die Ortsvorsitzende richtet sich mit einem gesellschaftlichen Appell an die Bürger in der Region Forchheim: "Bitte unterstützen Sie auch weiterhin Ihr Gewerbe, Ihre Unternehmen vor Ort. Wir als BDS appellieren: Lassen Sie uns Umsätze in der Region halten!"

Dem BDS Bayern gehören rund 15 000 Unternehmen und elbständige mit circa 350 000 Mitarbeitern an. Über 90 Prozent der Unternehmen aus allen Branchen des Mittelstands sind in Familienbesitz. red